Bürgerradio International

 

Vorbemerkung

Im Bürgerradio von Radio Lippeland wird einmal pro Monat die Sendung „Bürgerradio International" ausgestrahlt. Ziel dieser Radiosendung ist die Information über im Kreis Soest lebende Menschen aus anderen Ländern, mit eigenem kulturellem und religiösem Hintergrund, um das gegenseitige Verständnis, den Respekt und die Toleranz zwischen Einheimischen und Personen mit Migrationshintergrund nachhaltig zu fördern und zu gewährleisen.

Gleichzeitig soll bei ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern das Interesse verstärkt werden, sich für ihr Umfeld im Kreis Soest zu öffnen und mehr gemeinsam zu erleben. Die Sendereihe möchte mit Beispielen belegen, wie Einzelpersonen und Gruppen das Gefühl der Mitverantwortung für die Gesellschaft entwickeln und sich für eine nachhaltige Verbesserung des Zusammenlebens engagieren.

Die Sendung „Bürgerradio International" wird im Namen des Internationalen Freundeskreis Soest erstellt. Initiator und Moderator ist Klaus Schubert.

Ziele dieser Sendung sind die Förderung des interkulturellen Dialogs und die Bereitschaft, sich für Personen aus anderen Ländern zu interessieren und sich für ein offenes, tolerantes Miteinander einzusetzen. Gleichzeitig soll bei ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern das Interesse verstärkt werden, sich für ihr Umfeld im Kreis Soest zu öffnen und mehr gemeinsam zu erleben. Die Sendereihe möchte mit Beispielen belegen, wie Einzelpersonen und Gruppen das Gefühl der Mitverantwortung für die Gesellschaft entwickeln und sich für eine nachhaltige Verbesserung des Zusammenlebens engagieren.
Klaus Schubert
Klaus Schubert

 

Sendezeit

„Bürgerradio International" wird jeweils am 1. Sonntag eines Monats von 19:00 bis 20:00 Uhr auf UKW 100,9 MHz,103,9 MHz, 107,3, 107,7 MHz oder im Internet hellwegradio.radio.de gesendet.

"Bürgerradio International" im August 2019

b82

In die nächste Sendung von „Bürgerradio International" am kommenden Sonntag, 4. 8. 2019, hat Klaus Schubert von Internationalen Freundeskreis Soest Dr. Elshan Mushayev und seine Frau Könül Mushayeva aus Lippetal eingeladen. Sie stammen aus Aserbaidschan und leben seit gut zwei Jahren im Kreis Soest. In ihrer Heimat haben sie Religionslehre studiert und vor allem Islamkunde unterrichtet, aber auch über andere Religionen informiert.

„Unsere Schüler haben Religionslehre als das Hauptfach angesehen und waren sehr interessiert," sagt Sönül Mushayeva voller Stolz über ihre frühere Arbeit.
Über politische und soziale Zusammenhänge in Aserbaidschan möchten die beiden Asylbewerber aus Rücksicht auf ihre im Land verbliebenen Familienangehörigen nicht sprechen.

Mit großem Engagement haben beide innerhalb von zwei Jahren recht gut Deutsch gelernt und entsprechende Sprach-Prüfungen erfolgreich bestanden, denn ihnen ist bewusst, dass „ wir ohne gute Deutschkenntnisse keine Zukunft in diesem Land haben". Sie haben bereits zahlreiche deutsche Freunde gefunden, mit denen sie gerne Essen und Trinken teilen.

Zusammen mit Karin Bödeker haben sie eine Vereinigung gegründet, das „Soester Forum für interkulturellen Austausch", und hoffen, möglichst viele Menschen damit ansprechen zu können. Als erste Maßnahme bietet Elshan Mushayev einen Deutschkurs für Asylbewerber in Lippstadt an.

Passende Musik aus Aserbaidschan ergänzt die Gesprächsbeiträge.

Die Sendung wird nach den 19-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

"Bürgerradio International" im Juli 2019

news Presseberichte

 Auf dem Foto Von links: Klaus Schubert und Alexander Pleuger

In die Sendung „Bürgerradio International" am kommenden Sonntag, 7. Juli 2019, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest den jungen Pilger Alexander Pleuger aus Werl eingeladen.

Alexander Pleuger hat in 10 Tagen den „camino portugués", den Jakobsweg von Porto im Norden Portugals nach Santiago de Compostela in Spanien, zurückgelegt. Die 240 km führten ihn an der Atlantikküste entlang durch kleine verschlafene Orte und durch große schattige Wälder im Landesinnern von Galicien. Er litt unter Schmerzen, Einsamkeit und immer wieder Zweifeln an seinem Vorhaben.

Er berichtet über seine Motive für diese Auszeit und seine besonderen Vorbereitungen vor der Reise und schildert Momente und Begegnungen dieser für ihn außergewöhnlichen körperlichen und persönlichen Herausforderungen.

Bei seiner Ankunft auf dem Vorplatz der Kathedrale von Santiago erfährt er wahre Glücksmomente, die er mit vielen anderen Pilgern aus aller Welt genießt.
„Ich bin stolz, diesen Teil des Jakobsweges geschafft zu haben, und irgendwann, wenn ich mehr Zeit habe, möchte ich den wesentlich längeren „camino francés" – von Frankreich kommend, zurücklegen," zieht Alexander Pleuger ein zufriedenstellendes Fazit.

Ausgestrahlt wird diese Sendung am Sonntag, 7. Juli, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf der Wellenlänge von Hellwegradio.

"Bürgerradio International" im Mai 2019

news Presseberichte

Auf dem Foto Von links: Klaus Schubert, Alicia Guerrero Palma und Thomas Frye

In die Sendung „Bürgerradio International“ am kommenden Sonntag, 5. Mai 2019, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Vertreter der Jürgen Wahn Stiftung Soest eingeladen. 

Die internationale Hilfsorganisation feiert in diesem Jahr ihr 30jähriges Jubiläum und hat in diesem Zeitraum  mit über 6 Millionen Euro nachhaltig in ihren zahlreichen Projekten in Albanien, Argentinien, Guatemala, Mexiko, Togo, Syrien und Nepal Hilfe geleistet.  

Mädchen und Jungen und ihren Familien  aus ihrer Armut herauszuhelfen und  über eine schulische und berufliche Ausbildung bessere Chancen für ihre Zukunft zu erhalten, dies ist ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit. 

Vorstandsmitglied Thomas Frye berichtet über den Tod von Jürgen Wahn und die Entwicklung zu einer weltweiten Hilfsorganisation, die seit 25 Jahren des DZI-Spendensiegel für ihre sparsame und nachhaltige Arbeit erhält. Die umfangreichen Arbeiten werden gewährleistet durch ausschließlich ehrenamtliche Mitarbeiter, die – auch bei ihren Reisen zu den Projekten – alle Kosten selber tragen. 

Die Soester Studentin Alicia Guerrero Palma spricht über ihre 6monatige Zeit als Praktikantin in einer Kita an der Mülldeponie von Guatemala-City und welche Erfahrungen in dieser ganz anderen Welt  sie mit  nach Ostinghausen genommen  hat. 

Die Sendung wird bereichert durch typische Musikbeiträge aus Guatemala und Nepal. 

Ausgestrahlt wird diese Sendung nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf der Wellenlänge von Hellwegradio

"Bürgerradio International" im April 2019

 b79

Auf dem Foto Von links: Klaus Schubert und Pra ShanthyKanagaratnam

In die Sendung „Bürgerradio International“ am kommenden Sonntag, 7. April 2019, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die Studentin Pra ShanthyKanagaratnam eingeladen. Sie lebt seit ihrer Geburt in Soest und studiert Soziologie und Politikwissenschaften in Kassel. Ihre Eltern stammen aus Sri Lanka, das sie aufgrund der dortigen Bürgerkrieges vor vielen Jahren verlassen hatten.

Sie berichtet über ihre persönliche Welt zwischen tamilischer und deutscher Kultur, ihre Besuche bei Verwandten in Sri Lanka und ihre beruflichen Pläne in der Zukunft.Gerne liest sie tamilische und englische Literatur. „Besonders eindrucksvoll ist für mich das Leben in Sri Lanka, wo die Verehrung von Gott Ganesh - der mit dem Elefantenkopf - im Alltagsleben eine große Rolle spielt,“ so Pra Shanthy Kanagaratnam über ihreEindrücke ihrer letzten Reise in das Land ihrer Eltern. Die Sendung wird nach den 19-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

Die Sendung wird nach den 19-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

"Bürgerradio International" im Februar 2019

news Presseberichte

In die Sendung „Bürgerradio International“ am Sonntag, 3. Februar 2019, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die Psychologiestudentin Julia Matteikataus Soest eingeladen. Sie berichtet über ihr besonderes Engagement für die 11jährige Abigail während eines 4-monatigen Praktikums in Ghana. Bei einem Verkehrsunfall war Abigail so schwer verletzt worden, dass ihr linkes Bein ab dem Knie amputiert werden musste. Julia Matteikat und eine Kommilitonin kümmertensich um die Wundversorgung im Hause der Eltern und sprachen mit ihnen über die Zukunft von Abigail.

Durch einen Anruf beim Soester Anzeiger ergaben sich Kontakte zur Jürgen Wahn Stiftung und dem Lionsclub, die bereit waren, die Kosten der Unterbringung für eine Reha-Maßnahmeund eine Prothese zu übernehmen. Denn ohne Prothese war ihre Schule nicht bereit, Abigail wieder aufzunehmen. Darüber hinaus verlangte sie noch ein höheres Schulgeld. „Es war bedrückend, dieses Schicksal von Abigail zu erleben. Wir wollten daher helfen und sind glücklich, dass Abigail und ihre Eltern nun wieder Hoffnung auf eine bessereZukunft haben,“ so Julia Matteikat.

Die Sendung wird nach den 19-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

Weitere Beiträge...

Seite 2 von 12

JoomShaper