Bürgerradio International

 

Vorbemerkung

Im Bürgerradio von Radio Lippeland wird einmal pro Monat die Sendung „Bürgerradio International" ausgestrahlt. Ziel dieser Radiosendung ist die Information über im Kreis Soest lebende Menschen aus anderen Ländern, mit eigenem kulturellem und religiösem Hintergrund, um das gegenseitige Verständnis, den Respekt und die Toleranz zwischen Einheimischen und Personen mit Migrationshintergrund nachhaltig zu fördern und zu gewährleisen.

Gleichzeitig soll bei ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern das Interesse verstärkt werden, sich für ihr Umfeld im Kreis Soest zu öffnen und mehr gemeinsam zu erleben. Die Sendereihe möchte mit Beispielen belegen, wie Einzelpersonen und Gruppen das Gefühl der Mitverantwortung für die Gesellschaft entwickeln und sich für eine nachhaltige Verbesserung des Zusammenlebens engagieren.

Die Sendung „Bürgerradio International" wird im Namen des Internationalen Freundeskreis Soest erstellt. Initiator und Moderator ist Klaus Schubert.

Ziele dieser Sendung sind die Förderung des interkulturellen Dialogs und die Bereitschaft, sich für Personen aus anderen Ländern zu interessieren und sich für ein offenes, tolerantes Miteinander einzusetzen. Gleichzeitig soll bei ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern das Interesse verstärkt werden, sich für ihr Umfeld im Kreis Soest zu öffnen und mehr gemeinsam zu erleben. Die Sendereihe möchte mit Beispielen belegen, wie Einzelpersonen und Gruppen das Gefühl der Mitverantwortung für die Gesellschaft entwickeln und sich für eine nachhaltige Verbesserung des Zusammenlebens engagieren.
Klaus Schubert
Klaus Schubert

 

Sendezeit

„Bürgerradio International" wird jeweils am 1. Sonntag eines Monats von 19:00 bis 20:00 Uhr auf UKW 100,9 MHz,103,9 MHz, 107,3, 107,7 MHz oder im Internet hellwegradio.radio.de gesendet.

"Bürgerradio International" im Juli 2019

 
news

  Presseberichte 

 b81
 Auf dem Foto Von links: Klaus Schubert und Alexander Pleuger

 

In die Sendung „Bürgerradio International" am kommenden Sonntag, 7. Juli 2019, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest den jungen Pilger Alexander Pleuger aus Werl eingeladen.

Alexander Pleuger hat in 10 Tagen den „camino portugués", den Jakobsweg von Porto im Norden Portugals nach Santiago de Compostela in Spanien, zurückgelegt. Die 240 km führten ihn an der Atlantikküste entlang durch kleine verschlafene Orte und durch große schattige Wälder im Landesinnern von Galicien. Er litt unter Schmerzen, Einsamkeit und immer wieder Zweifeln an seinem Vorhaben.

Er berichtet über seine Motive für diese Auszeit und seine besonderen Vorbereitungen vor der Reise und schildert Momente und Begegnungen dieser für ihn außergewöhnlichen körperlichen und persönlichen Herausforderungen.

Bei seiner Ankunft auf dem Vorplatz der Kathedrale von Santiago erfährt er wahre Glücksmomente, die er mit vielen anderen Pilgern aus aller Welt genießt.
„Ich bin stolz, diesen Teil des Jakobsweges geschafft zu haben, und irgendwann, wenn ich mehr Zeit habe, möchte ich den wesentlich längeren „camino francés" – von Frankreich kommend, zurücklegen," zieht Alexander Pleuger ein zufriedenstellendes Fazit.

Ausgestrahlt wird diese Sendung am Sonntag, 7. Juli, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf der Wellenlänge von Hellwegradio.

 


 

"Bürgerradio International" im Mai 2019

 
news

 Presseberichte     

b80
 Auf dem Foto Von links: Klaus Schubert, Alicia Guerrero Palma und Thomas Frye

 

In die Sendung „Bürgerradio International“ am kommenden Sonntag, 5. Mai 2019, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Vertreter der Jürgen Wahn Stiftung Soest eingeladen. 

Die internationale Hilfsorganisation feiert in diesem Jahr ihr 30jähriges Jubiläum und hat in diesem Zeitraum  mit über 6 Millionen Euro nachhaltig in ihren zahlreichen Projekten in Albanien, Argentinien, Guatemala, Mexiko, Togo, Syrien und Nepal Hilfe geleistet.  

Mädchen und Jungen und ihren Familien  aus ihrer Armut herauszuhelfen und  über eine schulische und berufliche Ausbildung bessere Chancen für ihre Zukunft zu erhalten, dies ist ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit. 

Vorstandsmitglied Thomas Frye berichtet über den Tod von Jürgen Wahn und die Entwicklung zu einer weltweiten Hilfsorganisation, die seit 25 Jahren des DZI-Spendensiegel für ihre sparsame und nachhaltige Arbeit erhält. Die umfangreichen Arbeiten werden gewährleistet durch ausschließlich ehrenamtliche Mitarbeiter, die – auch bei ihren Reisen zu den Projekten – alle Kosten selber tragen. 

Die Soester Studentin Alicia Guerrero Palma spricht über ihre 6monatige Zeit als Praktikantin in einer Kita an der Mülldeponie von Guatemala-City und welche Erfahrungen in dieser ganz anderen Welt  sie mit  nach Ostinghausen genommen  hat. 

Die Sendung wird bereichert durch typische Musikbeiträge aus Guatemala und Nepal. 

Ausgestrahlt wird diese Sendung nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf der Wellenlänge von Hellwegradio



"Bürgerradio International" im April 2019

 
b79
 Auf dem Foto Von links: Klaus Schubert und Pra ShanthyKanagaratnam

 

In die Sendung „Bürgerradio International“ am kommenden Sonntag, 7. April 2019, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die Studentin Pra ShanthyKanagaratnam eingeladen. Sie lebt seit ihrer Geburt in Soest und studiert Soziologie und Politikwissenschaften in Kassel. Ihre Eltern stammen aus Sri Lanka, das sie aufgrund der dortigen Bürgerkrieges vor vielen Jahren verlassen hatten.

Sie berichtet über ihre persönliche Welt zwischen tamilischer und deutscher Kultur, ihre Besuche bei Verwandten in Sri Lanka und ihre beruflichen Pläne in der Zukunft.Gerne liest sie tamilische und englische Literatur. „Besonders eindrucksvoll ist für mich das Leben in Sri Lanka, wo die Verehrung von Gott Ganesh - der mit dem Elefantenkopf - im Alltagsleben eine große Rolle spielt,“ so Pra Shanthy Kanagaratnam über ihreEindrücke ihrer letzten Reise in das Land ihrer Eltern. Die Sendung wird nach den 19-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

Die Sendung wird nach den 19-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

 


"Bürgerradio International" im Februar 2019

 
news

 Presseberichte

In die Sendung „Bürgerradio International“ am Sonntag, 3. Februar 2019, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die Psychologiestudentin Julia Matteikataus Soest eingeladen. Sie berichtet über ihr besonderes Engagement für die 11jährige Abigail während eines 4-monatigen Praktikums in Ghana. Bei einem Verkehrsunfall war Abigail so schwer verletzt worden, dass ihr linkes Bein ab dem Knie amputiert werden musste. Julia Matteikat und eine Kommilitonin kümmertensich um die Wundversorgung im Hause der Eltern und sprachen mit ihnen über die Zukunft von Abigail.

Durch einen Anruf beim Soester Anzeiger ergaben sich Kontakte zur Jürgen Wahn Stiftung und dem Lionsclub, die bereit waren, die Kosten der Unterbringung für eine Reha-Maßnahmeund eine Prothese zu übernehmen. Denn ohne Prothese war ihre Schule nicht bereit, Abigail wieder aufzunehmen. Darüber hinaus verlangte sie noch ein höheres Schulgeld. „Es war bedrückend, dieses Schicksal von Abigail zu erleben. Wir wollten daher helfen und sind glücklich, dass Abigail und ihre Eltern nun wieder Hoffnung auf eine bessereZukunft haben,“ so Julia Matteikat.

Die Sendung wird nach den 19-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.


"Bürgerradio International" im Januar 2019

 
news

 Presseberichte  

b78
  Auf dem Foto Von links: Anke Gehring, Klaus Schubert und Mona Happ

Mona Happ und Anke Gehring, beide 20 Jahre alt, berichten über ihren freiwilligen Einsatz in Projekten der Soester Jürgen Wahn Stiftung in Velilpojë/ Albanien. SeitSeptember 2018 arbeiten sie in einem integrativen Kindergarten in einem kleinen Ort im Norden des Landes. Sie erzählen von ihren ersten Eindrücken im ärmsten Land Europas und von den landschaftlichen Schönheiten des Landes, über die Freude bei kreativen Aktivitäten mit den Kindern und bei der Vorbereitung von Weihnachtsfeiern.

Ein besonderes Anliegen für die nächsten Monate wird ein Aufklärungsprogramm der Kinder über die richtige Zahnpflege sein, denn „ich habe noch nirgendwo so viele Kinder mit schwarzen Zähnen gesehen wie in Velopojë", so Mona Happ." Das wollen wir ändern." Aufgrund ihrer Kontakte zu Jugendlichen aus Velipojë schilidern sie die Probleme der Mädchen und Jungen, vor Ort eine berufliche Zukunft entwickeln zu können. „IhrTraum ist es, ins Ausland, vor allem in die USA oder nach Deutschland, gehen zu können. Aber das bleibt ein unerfüllter Wunsch," so Anke und Mona übereinstimmend.


"Bürgerradio International" im Dezember 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

news

Presseberichte

 

  

b77
 v.l.: Moderator Klaus Schubert und Julia Matteikat

 

 

 

 

Die in Soest wohnende Studentin Julia Matteikat berichtet über ihre Erfahrungen während eines 4-monatigen Praktikums in Ghana. Zusammen mit einer Kommilitonin der Universität Witten/Herdecke lebt sie in einer ghanaischen Familie und lernt das einfache Leben in einem kleinen Ort mit 150 Einwohnern kennen. Sie arbeitet auf einer psychiatrischen Station eines kleinen Regionalkrankenhauses. Ihre alltäglichen Lebenserfahrungen als Europäerin zeigen einerseits die Herzlichkeitder lokalen Bevölkerung und andererseits ihre große Armut. „Es war eine sehr interessante Zeit in einem so anderen Land, und ich habe gemerkt, auf welch‘ hohem wirtschaftlichen und sozialen Stand wir in Deutschland leben,“ so Julia Matteikat. 


 

"Bürgerradio International" im November 2018

news

Presseberichte

 

 

b76
v.l.: Moderator Klaus Schubert und Vignesen Shanmuganathan

Gast von Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest in der Sendung „Bürgerradio International" am Sonntag, 4. November 2018, ist Vignesen Shanmuganathan. Er stammt aus der Hauptstadt Sri Lankas Colombo und lebt seit 2014 in Soest.

Er berichtet über Geographie, Sprache, Religion und Kleidung der Menschen in seiner Heimat und erläutert die Zusammensetzung seines Familiennamens, der der Vorname seines Vaters ist.

Ausführlich werden Geschichte und Bedeutung des beliebtesten Gottes in Sri Lanka, von Ganesha, dargestellt. Er ist der Sohn von Shiva und
Parvati und hat einen Elefantenkopf mit geschwungenem Rüssel, große Ohren und den dickbäuchigen Leib eines Menschen. Er ist der Gott des Erfolgs und der Zerstörer von Bösem und Hindernissen. Ihm wird auch als Gott der Bildung, des Wissens, der Weisheit und des Wohlstands gehuldigt. „Deswegen ist Ganesha für mich der wichtigste Gott in Sri Lanka," so Vignesen.

Vignesen schildert seine Entwicklung über die Soester Malschule zum regional anerkannten Maler und berichtet über bisherige und zukünftige künstlerische Ausstellungen. In der Musikband „Zinnober" spielt er seit Jahren verschiedene Arten von Trommeln und ergänzt so seine künstlerische Erfüllung.

Neben diesen Aktivitäten in Malerei und Musik macht er zur Zeit eine berufliche Ausbildung zum Informationselektroniker und kann dabei auf seine theoretische Ausbildung in Colombo zurückgreifen. „ So habe ich eine gute Grundlage für meine persönliche Zukunft", betont Vignesen.

Die Sendung wird nach den 19-Uhr-Nachrichten über Hellwegradio ausgestrahlt.


"Bürgerradio International" im Oktober 2018

news

Presseberichte  

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 7. Oktober 2018, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Sina Mittmann und Dieter Hesse vom Kreis Soest eingeladen. Sina Mittmann ist Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums ( KI), Dieter Hesse Leiter der Abteilung Schulangelegenheiten, wozu das KI gehört.

 

b75
 

Das KI des Kreises Soest fördert die Integration von Personen mit Zuwanderungsgeschichte in verschiedenen Lebensbereichen. Besondere Arbeitsschwerpunkte sind „Bildung und Ausbildung", „Qualifizierung und Beruf", „Gesundheit und Pflege" sowie „Bürgerschaftliches Engagement".. In diesem Bereich arbeitet das KI mit zur Zeit 168 Dolmetscher in 42 Sprachen, um die Kommunikation mit möglichst allen Zugewanderten zu ermöglichen.

Ein besonderer Höhepunkt wird die Verleihung des Integrationspreises „Zuhause im Kreis Soest", der in diesem Jahr unter dem Motto „Stärkung des Miteinanders in einer vielfältigen Gesellschaft für mehr Toleranz und Anerkennung" steht. Die Preisverleihung findet am 16. November 2018 im Kreishaus Soest statt.
„ Wir haben auf dem Weg der Integration im Kreis Soest bereits viel erreicht. Aber es stehen noch viele interessante Aufgaben vor uns," so Sina Mittmann.

Die Sendung wird am Sonntag, 7. Oktober 2018, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

 

 


 

"Bürgerradio International" im August 2018

In die Sendung Bürgerradio International" am Sonntag, 5.8.2018, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Uwe Beißner und Lisa Schirmer von der Bürgerbewegung „Runder Tisch Möhnesee" eingeladen.

b74 Auf dem Foto von links: Klaus Schubert, Lisa Schirmer und Uwe Beißner

 

Im früheren Kasernenbereich wurde in Möhnesee-Echtrop die Zentrale Unterbringungseinrichtung ZUE errichtet, in der zur Zeit ca. 500 Flüchtlinge eine erste Bleibe gefunden haben. Beißner und Schirmer beschreiben die Aufgaben des Runden Tisches, an dem über 50 Personen ehrenamtlich mitarbeiten. Durch regelmäßige Kleidersammlungen kann den Bewohnern eine jahreszeitgemäße Bekleidung zur Verfügung gestellt. Weitere Schwerpunkte sind die Ausstattung von Übergangswohnheimen, in die Flüchtlinge wechseln können, und die Errichtung eines Internetmastes, damit die Möglichkeit zu Kontakten mit Familien und Freunden in ihrer früheren Heimat besteht. Zusätzlich werden Schwimmkurse angeboten.

„ Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft weitere Hilfsangebote zur Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch erhalten", so Uwe Beißner. Gesucht werden insbesondere Personen, die kleinere Reparaturen an gespendeten Fahrrädern und Kinderwagen durchführen können.

Die Sendung wird am Sonntag, 5. August 2018, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

 

 


 

"Bürgerradio International" im April 2018

news

Presseberichte

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am kommenden Sonntag, 6.5. 2018, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest den Belgier Frank Van den Bremt und seine Frau Marietta eingeladen. Nachdem vor vielen Jahren sein Vater als belgischer Soldat nach Soest gekommen und hier geblieben ist, hat sich Frank Van den Bremt nach langen beruflichen Jahren als Elektriker, Spielzeuggestalter und Qigong-Lehrer in Soest selbständig mit der Soester Kaffeerösterei gemacht. Er lebt mit seiner aus Soest stammenden Frau und zwei Kindern hier und bringt besondere Aromen in die Stadt.

Er hat sich stets für Kaffee und Tee aus aller Welt interessiert. In der Sendung berichtet er über Herkunft und Anbauregionen der verschiedenen Kaffeesorgen entlang dem Äquator. Ausführlich spricht er über Röstverfahren, die er in seiner Soester Kaffeerösterei entsprechend der Herkunft der Kaffeebohnen und dem gewünschten Kaffeegeschmack einsetzt.

Die Sendung wird nach den 19:00 Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

b73
v.l.: Moderator Klaus Schubert, Frank Van den Bremt und seine Frau Marietta

 


"Bürgerradio International" im März 2018

In die Sendung "Bürgerradio International"am kommenden Sonntag, 3. 3. 2018, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die Deutsch-Portugiesin Silvia Gaspar Caetano eingeladen. Ihre Eltern kamen vor über 40 Jahren als "Gastarbeiter" nach Soest. Siliva spricht über ihre portugiesischen Wurzeln , die sie in der Musik, beim Essen, bei der Mentalität des Saudade sehr schätz.

Einmal pro Jahr fährt sie Portugal, um ihre dortige Familie zu treffen.

Sie ist in Soest geboren, hat hier ihre schulische und berufliche Ausbildung gemacht und arbeitet heute als verantwortliche kaufmännische Mitarbeiterin bei einem internationalen Unternehmen. "Im Herzen bin ich beides: Portugiesin und Deutsche", so Silvia Gaspar Caetano.

Die Sendung wird nach den 19:00 Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

b72
v.l.: Moderator Klaus Schubert, Silvia Gaspar Caetano

 


"Bürgerradio International" im Februar 2018

b71
 v.l.: Moderator Klaus Schubert, Dr. Barbara Ruppik und Michael Ruppik

 

In die Sendung „Bürgerradio International" am Sonntag, 4.2.2018, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Dr. Barbara Ruppik und Michael Ruppik eingeladen. Beide stammen aus Oberschlesien – Polen. Seit über 20 Jahren leben sie in Bad Sassendorf.

Nach dem Erststudium in Geschichte an der schlesischen Universität in Kattowice arbeitet Barbara Ruppik nach ihrem Zweitstudium und Promotion an der Uni Paderborn als literarische Übersetzerin aus dem Polnischen ins Deutsche. Sie spricht über ihre Erfahrungen mit Autoren und ihre Arbeit.

Zusammen mit ihrem Mann Michael Ruppik verlegen sie in ihrem Verlag in Bad Sassendorf ins Deutsche übertragene Bücher polnischer Autoren.

Barbara und Michael Ruppik widmen sich darüber hinaus der Kunst. Sie erstellen fotographische Graphiken.

 

 

 

Sendetermin: Sonntag, 4.2.2018, nach den 19-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio.

 

 


"Bürgerradio International" im November 2017

news Presseberichte

 

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 5. November 2017, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Pfarrer Stefan Weyer von der Johannes-Gemeinde Soest eingeladen.

b70
v.l.: Moderator Klaus Schubert, Sadrack Djiokou, Stefan Weyer

 

Stefan Weyer berichtet über einen Musik-Workshop, zu dem ihn Pfarrer Sadrack Djiokou (Möhnesee / Kamerun) in sein Heimatland in die Hafenstadt Douala eingeladen hat. "Ich war über den 'großen Hunger nach Bildung' der Teilnehmer sehr positiv überrascht," so Weyer.

Der Musik-Workshop umfasste Musiktheorie und Praxis. Über 70 Interessierte im Alter von 14 bis 60 Jahren kamen bereits am ersten Tag zusammen. Durch Abfragen der Erwartungen wurden gemeinsam Inhalte und Ablauf des Workshops erstellt. Besonders deutlich wurden Wünsche zur Musiktheorie geäußert, um erste Kenntnisse in Notenschrift, Dynamik, Rhythmik sowie Gehör und Stimmbildung zu erwerben. Für besonders Interessierte bestand die Möglichkeit, erste Stunden im Keyboard- oder Klavierunterricht zu nehmen. Als Gesangsstücke wurden Lieder und Gospel erarbeitet, bis hin zu einem Chor aus G.F.Händels Messias. Als Highlight trat der Projektchor zusammen mit Teilnehmern eines lokalen Talentwettbewerbs vor über 500 Zuhörern auf. Auch Blinde und sehbehinderte Personen nahmen an diesem Konzert teil.

"Es war eine große Freude, mit den Teilnehmern zu arbeiten," so Stefan Weyer, der auch in Zusammenarbeit mit Sadrick Djiokou über einen großen Plan nachgedacht hat: die Einrichtung einer Musik(Hoch)Schule.

Die Sendung wird durch afrikanische Musikstücke ergänzt.

Sendetermin: 5. 11. 2017, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio 


"Bürgerradio International" im Oktober 2017

b67
Von links. Vorne: Karla Varela de Paetzold (Venezuela), Diem Hülsbeck (Vietnam), Indu Theivendram (Sri Lanka),
hinten: Karin Liedmann, Klaus Schubert, Moderator,Hanna Risse (England)

Für Sonntag, 1. Oktober 2017, 19:00 Uhr, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest fünf Teilnehmerinnen des Arbeitskreises „Soziales" vom Integrationsrat der Stadt Soest zur nächsten Sendung „Bürgerradio International" eingeladen.

Unter der Leitung von Karla Varela de Paetzold engagieren sich seit Jahren Diem Hülsbeck aus Vietnam, Hanna Risse aus England, Indu Theivendram aus Sri Lanka zusammen mit Karin Liedmann, um über ein monatliches internationales Frühstück Frauen aus vielen Ländern zu mehr Offenheit untereinander und zum Abbau von Vorurteilen zu motivieren. „Erfolgreich!", wie sie übereinstimmend sagen.

Durch die Wahl von unterschiedlichen Orten, an denen jeweils ein anderes „nationales" Frühstück angeboten wird, werden Informationen über berufliche Möglichkeiten, schulische Laufbahnen der Kinder und allgemeine gesellschaftliche Fragen weitergegeben. In zahlreichen Fällen gibt ein Fachmann oder eine Fachfrau konkrete Auskünfte zu den einzelnen thematisch unterschiedlichen Veranstaltungen.

Besonderes Interesses finden die Veranstalterinnen stets durch den jeweiligen Schwerpunkt auf anderen Essens- und Lebensgewohnheiten.

„Wir haben gerade die Planung für das Jahr 2018 abgeschlossen und laden alle Frauen ein, zu unseren Veranstaltungen zu kommen," lädt Karla Varela de Paetzold mit südamerikanischen Temperament alle interessierten Zuhörerinnen ein.


"Bürgerradio International" im August 2017

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 6. 8. 2017 hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest den aus Syrien

b66
Auf dem Foto (von links): Klaus Schubert, Mohamed Koja Ogli, Andrea Swati

stammenden Flüchtling Mohamed Koja Ogli eingeladen. Er spricht über seine Zeit in Aleppo , vor Beginn und während des Krieges in seinem Land und über Gründe, Syrien zu verlassen. Der Zwanzigjährige lebt seit 2 Jahren im Kreis Soest und hat gerade am Hanse-Kolleg seinen Hauptschulabschluss bestanden. Sein Ziel: Abitur machen und studieren.

Seine Klassenlehrerin Andrea Switi, Integrationsbeauftragte des Kollegs, erläutert Wege, wie Flüchtlinge Schulabschlüsse nachholen können, um eine bessere Grundlage für ihr künftiges Leben in Deutschland schaffen zu können.

Die Sendung wird nach den 19-Uhr-Nachrichten auf Hellwegradio ausgestrahlt.

 

 


"Bürgerradio International" im Juli 2017

In die Sendung „Bürgerradio International" am Sonntag, 2. Juli 2017, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Schülersprecher und SV-Lehrer der Hannah-Arendt-Gesamtschule in Soest zum Thema „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" eingeladen.
Die Schule erhält in wenigen Tagen, am 6. Juli 2017, diese Auszeichnung für ihren Einsatz gegen Diskriminierung. Für dieses europäische Projekt haben sich inzwischen über 2.400 Schulen mit mehr als 1,5 Millionen Jugendlichen ausgesprochen.

 b65
Auf dem Foto ( von links)

Vordere Reihe: Schülersprecher Lukas Zur Heiden und Carolin Junker sowie Nils Jeuring
Hintere Reihe: Klaus Schubert, Oliver Angele, Marius Rummel, Jajee Sothilingam

Nach zahlreichen Diskussionen und Theaterveranstaltungen zum Thema haben sich 83 % der Schüler und der Lehrer für ihre „Schule mit Courage" ausgesprochen und sich verpflichtet, in Zukunft weiterhin nachhaltige Veranstaltungen gegen Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit einzusetzen.

Als weitere Projekte sind bereits eine Diskussion mit einem südafrikanischen Bürgerrechtler sowie eine Lesereise durch den Einzugsbereich der Schule geplant, bei der Schüler und Lehrer Texte zum Thema Diskriminierung an außergewöhnlichen Orten vortragen werden.

Die Sendung wird am Sonntag ,2. 7. 2017 , nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf Hellweg-Radio sowie im Internet über hellweg-radio.de ausgestrahlt.

 

 


"Bürgerradio International" im Juni 2017

b64
news Presseberichte in PDF

In der Sendung „Bürgerradio International" am Sonntag, 4. Juni 2017, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die mexikanische Künstlerin Sandra del Pilar eingeladen. Sie spricht über ihre eher technisch orientierte künstlerische Ausbildung in Mexiko-City sowie ihre akademischen Studien an der Universität Düsseldorf. Seit Jahren lebt sie etwa sechs Monate in Soest, ergänzt durch längere künstlerische Aufenthalte in Mexiko.

Sandra del Pilar erläutert die Bedeutung des geschichtlich-sozialen Hintergrunds Mexikos für ihre Malerei und befasst sich ausführlich mit der Bedeutung von „übernationalen Elementen" in ihrem Schaffen. Sie spricht über Projekte und Ausstellungen in beiden Ländern:„Mujeres castigadas – bestrafte Frauen", „Vaterlandsallegorien" sowie „Anderwelt", die erst vor wenigen Wochen im Museum Wilhelm Morgner in Soest zu sehen war. „ Bei mir stehen immer Menschen im Vordergrund. Ihre Gesichter, ihr Körper, ihre Hände drücken so viel aus. Das ist meine Welt, „ so Sandra del Pilar. Aus der Spannung dieses Kulturenspagats schafft sie ihre Bilder und nimmt ihre soziale Verantwortung in der Gesellschaft wahr. Zum Schluss der Sendung wirft Sandra del Pilar einen Blick in ihre zukünftigen Projekte.

Bereichert wird die Sendung durch von Sandra del Pilar ausgesuchte Musikbeiträge, vor allem aus Mexiko.


"Bürgerradio International" im Mai 2017

b63
 
news Presseberichte in PDF

   

In die Sendung "Bürgerradio International" hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Nabila aus Afghanistan eingeladen. Sie spricht über ihre Zeit in Kabul, vor Beginn und während des Krieges in ihrem Land und Gründe, das Afghanistan zu verlassen. Wie und wovon lebt sie jetzt? Sie spricht über ihre Hoffnungen auf ein friedliches Leben mit beruflichen Möglichkeiten in Soest.

Anlässlich der 100. Sendung von "Bürgerradio International" gibt Moderator Klaus Schubert Informationen über Ziele der Sendereihe und zu den über 250 Gesprächspartnern aus 54 Ländern, die seit 2007 Gäste der Sendung waren.

 

  

 

 

 


"Bürgerradio International" im April 2017

b62
 
news Presseberichte in PDF

Für Sonntag, 2. April 2017, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Maria Kitsaki und Vana Sidiropoulou vom Integrationsrat Lippstadt in die Sendung „Bürgerradio International" eingeladen. Beide Gäste stammen aus Griechenland und wohnen seit Jahren in Lippstadt.

Als Tochter griechischer Gastarbeiter hat Maria Kitsaki ihre Kindheit zum Teil in Griechenland und auch in Deutschland verbracht. Vana Sidiropoulou kam im Rahmen des EU-Förderprogramms ERASMUS nach Deutschland und blieb der Liebe wegen: sie lernte in Süddeutschland einen Italiener kennen.

Seit Jahren sind beide im Integrationsrat Lippstadt als Vorsitzende tätig. Sie berichten über Aufgaben und Erfolge ihrer Arbeit. Besondere Schwerpunkte der Arbeit sind Deutsch-Sprachfördermaßnahmen für Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien, die in Zusammenarbeit mit der VHS, der Diakonie, AWO und Schulen und Lippstädter Selbsthilfeorganisationen durchgeführt werden.

„Gerne laden wir bereits jetzt zum 20 jährigen Jubiläum unseres „Festes der Kulturen" ein, auf dem wir auch mit einem Stand vertreten sind," so Maria Kitsaki. Die beiden Vorsitzenden berichten ausführlich über die Anteile der Personen mit Migrationshintergrund in Lippstadt Die Sendung wird am Sonntag, 2. April 2017, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten, auf Hellweg-Radio sowie im Internet über hellweg-radio.de ausgestrahlt.

 


"Bürgerradio International" im März 2017

news Presseberichte in PDF

 

 

Für Sonntag, 5.März 20017, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Jin Kim und Klaus Esser in die Sendung „Bürgerradio International" eingeladen. Jin Kim stammt aus Südkorea und lebt mit ihrem Mann Klaus Esser seit vielen Jahren in Soest. 

b59
Auf dem Foto v.l. Klaus Schubert, Jin Kim, Klaus Esser

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hat Jin Kim ein künstlerisches Gymnasium mit den Schwerpunkten Kunst, Musik und Tanz besucht, in dem westliche Musik besonders wichtig war. Mit 8 Jahren hat sie privaten Klavierunterricht. „Ich habe dann im Fernsehen eine bekannte koreanische Geigerin gesehen und habe mich in den Klang der Violine verliebt und zur Geige gewechselt", so Jin Kim.

Bereits mit 16 Jahren kam sie aufgrund der beruflichen Tätigkeit ihres Vaters in Düsseldorf nach Nordrhein-Westfalen und besuchte die Folkwang-Hochschule in Essen mit dem Schwerpunkt Violine. Da ihre Deutschkenntnisse zu Beginn ihrer Zeit in Deutschland noch sehr gering waren, fand sie über die Musik zu einem gemeinsamen Nenner mit den übrigen Studierenden und den zahlreichen internationalen Dozenten.

Dort lernte sie auch ihren Mann Klaus Esser kennen, der auch Violine studierte. Seit Jahren arbeiten beide in dem Satie-Quartett, zu dem auch die Japanerin Yuko Uenmoto ( Cello ) und die Schweizerin Ursina Staub ( Viola ) gehören.

Im Rahmen ihres Beethoven-Zyklus haben sie Konzerte an ungewöhnlichen Orten gegeben, erst kürzlich in der Soester Freimauerloge. Am 1. Mai werden sie das letzte Konzert dieser Reihe in der Soester Musikschule geben.

In der Sendung stellt Jin Kim ein koreanisches Liebeslied sowie Stücke ihres Satie-Quartetts vor.

Die Sendung wird am Sonntag, 5. März 2017, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten, auf Hellweg-Radio sowie im Internet über hellweg-radio.de ausgestrahlt.


"Bürgerradio International" im Februar 2017

b58
Auf dem Foto. V.l. vordere Reihe : Jouhaina El-Houssaine(Libanon), Klaus Schubert, Elena Schmidt
Hintere Reihe: Leylo Al-Fatima(Niederlande), Fatima Ghafour (Libanon), Theona Taschiwili (Georgien)
news  Presseberichte in PDF

Für Sonntag, 5. Februar 2017, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Vertreterinnen des Jugendmigrationsdienstes aus Soest und Lippstadt von der Awo Hochsauerland in die Sendung „Bürgerradio International" zum Thema "Awo sagt Nein zu Rassismus" eingeladen. Am 21. März dieses Jahres findet der Tag gegen Rassismus statt, den die Vereinten Nationen vor 50 Jahren eingeführt haben .

Jouhaina El-Houssaine (Libanon) und Leylo Al-Khodor ( Niederlande) bereiten zur Zeit ihr Fachabitur an Berufskollegs im Kreis Soest vor. An positiven und schlechten Beispielen berichten sie über alltäglichen Rassismus aus eigener Erfahrung. Zusammen mit Elena Schmidt vom Jugendmigrationsdienst in der englischen Siedlung in Soest äußern sie sich zu Ursachen und Auswirkungen des Rassismus und überlegen, was gegen Rassismus getan werden kann.

Für den 21. März wird eine Menschenkette in Lippstadt geplant, an der mehrere soziale Einrichtungen und Netzwerke teilnehmen werden.

Jouhaina El-Houssaine ist überzeugt: „ Ja, wir brauchen weiterhin einen Aktionstag gegen Rassismus und wir hoffen, dass viele Menschen daran teilnehmen werden.

Die Sendung wird am Sonntag ,5. 2. 2017 , nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf Hellweg-Radio sowie im Internet über hellweg-radio.de ausgestrahlt.

 


"Bürgerradio International" im Dezember 2016 

b60
 
news Presseberichte in PDF

 

Für Sonntag, 4. Dezember 2016, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Josefine Eck aus Lippetal und Nina van den Berg aus Soest in die Sendung „Bürgerradio International" eingeladen. Nach ihrem Abitur am Aldegrever-Gymnasium haben die beiden ein mehrwöchiges Praktikum in einem Projekt der Jürgen Wahn Stiftung in Guatemala absolviert.

In der Casita Amarilla in einem Slumviertel der guatemaltekischen Hauptstadt haben sie nach dem Abitur und vor Beginn eines Studiums haben die beiden Vorschulkinder betreut und ihren beim Erwerb weiterer Sozialerfahrungen geholfen. „Wir haben den Kindern morgens beim Händewaschen und beim Zähneputzen geholfen, denn in vielen Hütten, in den sie mit zahlreichen Geschwistern und ihren Eltern wohnen, gibt es weder Wasser noch Toilette.", so Josefine und Nina übereinstimmend.

Über gemeinsame Brett- und Rollenspiele wurden gesellschaftliche Situationen durchgespielt und den Kindern gezeigt, dass sie über das Gespräch und ohne Streit am meisten erreichen. Sie berichten über weitere Aktionen wie einen Fackellauf am" Tag des Kindes", einen Zoobesuch und das erste Backen von Plätzchen.

Dank zahlreichen Spenden aus Deutschland und ihrer guatemaltekischen Umgebung war es den beiden Praktikantinnen möglich, einige Hütten in dem Slum „Manuel Colom Argueta" mit neuen Baumaterialien gegen Regen und Kälte dicht zu machen.

Als besonderer Höhepunkt überreichten sie im Namen der Jürgen Wahn Stiftung Soest die UN-Friedenstaubei an die lokale Hilfsorganisation CAFNIMA, einer Betreuungseinrichtung für Familien und Kinder von der Mülldeponie.

„Diese Zeit in Guatemala hat uns sehr geprägt und wir werden sicherlich bald wieder über den Atlantik nach Mittelamerika fliegen, um die von uns angestoßenen Projekte weiter zu begleiten", sind sich Josefine und Nina einig.

Die Sendung wird am Sonntag, 4. 12. 2016, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf Hellweg-Radio sowie im Internet über hellweg-radio.de ausgestrahlt.


"Bürgerradio International" im November 2016

b61 

 

news Presseberichte in PDF

 

Für Sonntag, 3. 11. 2016, hat Klaus Schubert vom internationalen Freundeskreis Soest Steffen Brüseke in die Sendung „Bürgerradio International" eingeladen.

Steffen Brüseke aus Soest berichtet über sein Studium zum Bachelor in Wirtschaft und Politik Ostasiens mit besonderem Schwerpunt Japan und japanische Sprache. Nach einer Studienreise durch Japan spricht er Über das Leben im Land der aufgehenden Sonne mit Beispielen zur Wirtschaft, Kultur und Geschichte.

Durch seinen Besuch der Gedenkstätten des Atombombenabwurfs in Hiroshima hat er die Problematik der Japaner zur eigenen jüngeren Vergangenheit in besonders persönlicher Weise erfahren.

Vielfältige Erlebnisse und Begegnungen im Land und in der Hauptstadt Tokio vermitteln ein intensives Bild von Japan.

 


"Bürgerradio International" im August 2016 

b57
news Presseberichte in PDF

Eric Woydte hat 2014 an einem Soester Gymnasium sein Abitur gemacht und als eine Fremdsprache Russisch gelernt.


Zur Zeit studiert er an der russischen Präsidentenakademie in Moskau „Internationale Beziehungen" und hat soeben das zweite Semester abgeschlossen. Neben seinem Studium arbeitet er im Deutschen Haus in Moskau als Repräsentant deutscher Kultur und leitet einen Sprachklub.

Er engagiert sich auf unterschiedlichen Veranstaltungen und Konferenzen mit und baut eine eigene /Informationsplattform zur gegenseitigen Verständigung zwischen Europa (speziell Deutschland) und Russland auf. „Ich bin der Meinung, dass Deutsche und Russen einander sehr nah sind, weshalb es großes Potential zwischen beiden Völkern gibt. Es liegt mir sehr am Herzen, dass, ungeachtet der momentanen politischen Spannungen, die Menschen miteinander reden," so Eric Woydte.

Anschließend hat er sich für einen Internationalen Freiwilligendienst in einer Schule für behinderte Kinder in St. Petersburg/ Russsland gemacht. Nach ungefähr 6 Monaten hat er begonnen, parallel im Goethe Institut angefangen zu arbeiten. Sein Wunsch Russland kennen zu lernen wurde zu dieser Zeit immer größer, ebenso sein Engagement zur Verständigung zwischen Deutschland und Russland. 

 


"Bürgerradio International" im Juni 2016 

b56
 

Für Sonntag, 5. Juni, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Teilnehmer des Theaterstücks "Neu in Soest" in die nächste Sendung "Bürgerradio International"eingeladen.

Unter der Leitung der Theaterpädagogin Barbara Kiwitt proben zur Zeit Soester und Flüchtlinge für die Uraufführung ihres Theaterstücks "Neu in Soest" am 17. Juni 2016.

Barbara Kiwitt, Anne Schwolle, Lena Werntze und die Flüchtlinge Ibtissam Al-Khatib (Libanon), Rami Khribi (Libanon) und Hussam Hallak (Syrien).

 

 

berichten über ihre Erfahrungen des Ankommens in Soest. Anhand von Koffern packen Teilnehmer aus 12 Ländern sie ihre Erlebnisse ihre langen Reise in die Soester Börde aus.

Ein besonderes Problem ist der Einsatz der Sprache. „Das ist die besondere Herausforderung dieses Theaterstücks," so Barbara Kiwitt." Wir möchten uns daher nicht nur in Sprache, sondern vielmehr in Bildern und mit Emotionen ausdrücken."

Die Flüchtlinge berichten von ihren ersten Erfahrungen in Soest, die Gefühle angesichts der zahlreichen Kirchtürme und die Sauberkeit und Ordnung in der Stadt.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Sonntag, 5. Juni 2016, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf Hellweg-Radio.

 


"Bürgerradio International" im April 2016 

news Press Berichte in PDF
b55
 Auf dem Foto von links: Nils Sindermann, Sabina Kokot, Klaus Schubert, Elke Schmücker, Lukas Werntze

 

Für den Sonntag, 1. Mai, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Elke Schmücker und Sabina Kokot vom Circus Balloni in die nächste Sendung "Bürgerradio International" eingeladen. Sie berichten zusammen mit den Jugendlichen Nils Sindermann und Lukas Werntze über ihre Reise nach Israel, die als Gegenbesuch der Jugendgruppe "Body Percussion" aus Kiryat Ono im August des vergangenen Jahres in Soest vom Circuszentrum Balloni durchgeführt wurde.

"Wir wollten dazu beitragn, Vorurteile zwischen Deutschen und Israelis abzubauen und das gegenseitige Verständnis zu stärken," so Elke Schmücker.

Die 10 Jugendlichen waren jeweils zu zweit in jüdischen Familien untergebracht und lernten so viel über die persönlichen Lebensverhältnisse ihrer Austauschpartner. Besondere Höhepunkte waren ein gemeinsamer öffentlicher Auftritt beider Gruppen sowie der Besuch der Holocaust-Gedenkstätte "Yad Vashem" in Jerusalem.

"Gerne möchten wir weitere Kontakte mit ausländischen Partnern durchführen," versichert die Theaterpädadogin Sabina Kokot. Der nächste Antrag auf Unterstützung durch den Landesjugendplan ist gestellt.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Sonntag, 1. Mai, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf Hellweg-Radio.


"Bürgerradio International" im März 2016 

 

 

Auf dem Foto: von links Sandra Villa González, Klaus Schubert, Michaela Thümlein (2. Vorsitzende), Klaus Imbach
Press Berichte in PDF

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 6.März 2016, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Vertreter des gemeinnützigen Vereins „People United Lippstadt" eingeladen. Der Verein hat das Ziel, Flüchtlingskindern eine Alternative zum Alltag in ihren Flüchtlingsunterkünften zu bieten. In Lippstadt sind zur Zeit über 400 Flüchtlinge in zwei großen Unterkünften untergebracht.

Michaela Thümlein, Sandra Villa González ( beide aus Lippstadt ) und Klaus Imbach ( Bad Sassendorf ) berichten über sportliche und spielerische Aktivitäten für die Kinder aus Afghanistan, Syrien und Irak. Sie tragen dazu bei, mögliche Spannungen in den Flüchtlingsunterkünften abzubauen und Kontakte mit hiesigen Jugendlichen herzustellen. „Wir möchten, dass die jungen Menschen nach ihrer strapaziösen und langen Flucht endlich wieder Vertrauen zu anderen Menschen aufbauen können," so die Integrationsbeauftragte Sandra Villa González, deren Eltern vor vielen Jahren selbst als „Gastarbeiter" in ein anderes Land gezogen sind und hier eine neue Heimat gefunden haben.

 

 


"Bürgerradio International" im Februar 2016

Press Beberichte in PDF
Auf dem Foto von Links: Zhenzhu Deng und Klaus Schubert

 

 

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 7.Februar 2016, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Zhenzhu Deng aus China eingeladen, die über ihre kulturelle Identität und ihr Leben in Soest berichtet. Nach einem Studium in Wirtschaftsenglisch in der Provinzhauptstadt Hunan studiert sie seit 3 Jahren an der Fachhochschule Soest im englischsprachigen Studiengang „Business Administration with Informatics".

Da sie bereits während dieses Studiums einen Deutschkurs belegt hat, beschloss sie ein weiteres Studium in Deutschland zu beginnen. Durch praktische Arbeit als Chinesisch-Dolmetscherin trägt sie neben der finanziellen Unterstützung durch ihre Familie zur Finanzierung ihres Studiums bei. Denn Stipendien durch chinesische Organisationen sind selten..

„Das Leben in Soest und das Studium an der Fachhochschule gefallen mir sehr gut. Besonders mag ich die Fachwerkhäuser, die so ganz anders sind als die Häuser bei uns. Ich schicke auch immer wieder Fotos davon nach China", so Zhenzhu Deng. Begeistert ist sie vom grünen Umfeld von Soest und gerne fährt sie zum Möhnesee.

 

 

 

 

 


"Bürgerradio International" im Dezember 2015

b52
Auf dem Foto von links: Tarkan Arslanovic, Mert Ergün und Edgar Emm.
news Press Beberichte in PDF

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 6. Dezember 2015, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest drei Jugendliche eingeladen, die über ihre kulturelle Identität und ihr Leben in Soest berichten.

Tarkan Arslanovic aus Bosnien-Herzegowina, Edgar Emm aus Usbekistan und Mert Ergün aus der Türkei sind begeisterte Basketballspieler bei den Risse B asketts Soest, ihrem gemeinsamen Hobby. Die Förderung des Teamgedankens im Sport sowie die gegenseitige Anerkennung und Respektierung sind für alle drei Voraussetzungen für ein konstruktives Miteinander. Sie sprechen über ihre schulische Ausbildung und berufliche Zielsetzungen.

Wenn es möglich ist, reisen sie mit Eltern und Freunden in das Land ihrer Eltern, um Sprache und Kultur besser kennenzulernen. Zu den kulturellen Bereicherungen gehören auch Essensspezialitäten aus der jeweiligen Küche des Landes.

„Wir fühlen uns hier sehr wohl und unternehmen auch in unserer Freizeit manches gemeinsam," so die drei Jugendlichen.

 

 

 


"Bürgerradio International" im November 2015

news Press Beberichte in PDF

Auf dem Foto v. l.: Christel Lammert, Klaus Schubert, Irene Freimark-Zeuch, Thomas Kossaibati

Agnes Witte-Meiser

 

Lippetaler engagieren sich für Flüchtlinge

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 1. November 2015, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten, auf der Wellenlänge von Hellwegradio und im Internet hellwegradio.de hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Vertreter vom Arbeitskreis Asyl Lippetal und der Gruppe „Lippetaler für Flüchtlinge" eingeladen.

Irene Freimark-Zeuch, Agnes Witte-Meiser und Christel Lammert vom Arbeitkreis Asyl betreuen seit Jahren im Asylheim Lippborg Flüchtlinge und helfen bei Aufgaben des täglichen Lebens: Behördengänge, Arztbesuche, Briefkorrespondenz mit öffentlichen Stellen. Durch die derzeitige verstärkte Zuführung von Flüchtlingen haben sich ihre Aufgabe vervielfacht. Als Vertreter der Gruppe „Lippetaler für Flüchtlinge" berichtet Thomas Kossaibati über gemeinsame Aktionen, vor Ort in Lippetal private Unterbringungsmöglichkeiten zu finden, Kleidung zu sammeln oder Patenschaften zu vermitteln. Sie berichten von vielfältigen Erfahrungen und Begegnungen mit Menschen aus Afrika und Afghanistan.

 

 

 

 


"Bürgerradio International" im Oktober 2015

Auf dem Foto von links: Julius Erdt, Klaus Schubert, John Brinkmann

 

Press Beberichte in PDF

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 4.Oktoabert 2015,nach den 19:00 Uhr-Nachrichten, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest John Brinkmann, 19 Jahre, und Julius Erdt, 20 Jahre, aus Welver eingeladen.

Nach Kontakten mit dem indischen Pater Sabu in ihrer Heimatgemeinde Welver reisten John Brinkmann und Julius Erdt für sieben Wochen nach Indien und haben dort in verschiedenen Einrichtungen der katholischen Kirche in Sangli im Bundesstaat Maharasthra gearbeitet. Sie schildern, wie Eltern und Freunde auf ihre Absicht reagiert und mit welchen Erwartungen sie die lange Reise angetreten haben. Sie erleben vielfältige Kontraste zur heimatlichen Börde: Kastenwesen, Straßenverkehr, Hygiene, HIV-Kranke, Essen.

„Es war eine tolle Erfahrung, gerne würden wir später noch mal nach Indien reisen," ziehen beide eine sehr positive Bilanz.

 

 

 

  

 


"Bürgerradio International" im September 2015

Hinweis: Auf Veranlassung der Chefredaktion und der Veranstaltergemeinschaft wurde die Sendung ohne vorherige Ankündigung wegen vermeintlicher „Öffentlichkeitsarbeit von Parteien" nicht ausgestrahlt.

Die Medienkommission der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen hat am 19. 02.2016 gemäß § 40 Abs. 7 LMG NRW festgestellt, dass die Entscheidung der Veranstaltergemeinschaft für Lokalfunk im Kreis Soest e. V., die von der Bürgerfunkgruppe „Internationaler Freundeskreis Soest" eingereichte Bürgerfunksendung „Bürgerradio International" abzulehnen, unzulässig war. Der Veranstaltergemeinschaft für Lokalfunk im Kreis Soest e.V. wurde aufgegeben, den abgelehnten Beitrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt auszustrahlen. - aktualisiert am 03.04.2016

Der Beitrag mit MdB Wolfgang Hellmich wurde am Sonntag, 03.04.2016, ausgestrahlt.

 

 

b46
Auf dem Foto: Wolfgang Hellmich, Steffen Brüseke ( Aufnahmetechnik ) , Klaus Schubert
news Press Beberichte in PDF

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 6. September 2015, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest den SPD-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Hellmich aus Bad Sassendorf eingeladen.

Wolfgang Hellmich stammt von einem Bauernhof in Welver-Meyerich und wohnt seit Jahren in Bad Sassendorf. Nach dem Studium in Münster stieg Hellmich als Jugendbildungsreferent und Geschäftsführer der SPD in Dortmund und Düsseldorf ein. Seit 2012 ist Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages und seit Mai 2015 Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, einem der drei Verfassungsausschüsse des Bundestages. „An ein solches Amt geht man mit Demut und Bescheidenheit heran," so Hellmich. Dabei vertritt er die Interessen aller im Ausschuss vertretenen Parteien.

Zu den besonderen Aufgaben des Verteidigungsausschusses gehört die Vorbereitung von internationalen Einsätzen der Bundeswehr, die letztendlich vom Bundestag beschlossen werden. Hellmich berichtet über seine Kontakte zu ausländischen Botschaftern, zum Beispiel mit den Botschaftern Israels oder Indiens. Als Mitglied der deutsch-französischen Parlamentariergruppe hat er erst kürzlich im Rahmen eines NATO-Besuchs militärische Einrichtungen der Fremdenlegion und von U-Boot-Standorten im Nachbarland besucht. Er zeigt sich als Befürworter einer möglichen europäischen Armee und verweist auf bereits bestehende Beispiele der praktischen Zusammenarbeit.

Ein lokales Anliegen sind ihm die Kontakte mit Ausländern im Kreis Soest, denen er gerne in praktischen Beispielen behilflich ist. „Ich wünsche mir, dass wir alle in Zukunft in Frieden leben können," lautet der Wunsch von Wolfgang Hellmich.

Die Musikauswahl der Sendung liegt bei Wolfgang Hellmich.


"Bürgerradio International" im Juni 2015

news Press Beberichte in PDF

 

 

Die französische Kapelle in Soest: Gedenkstätte und Museum 

b45

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 7. Juni 2015, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Barbara Köster und Karin Burghardt vom Vorstand der „Geschichtswerkstatt Französische Kapelle" in Soest eingeladen.

Die Geschichte der französischen Kapelle reicht in das Jahr 1940 zurück, als die ersten 1.300 französischen Offiziere, darunter 32 katholische Priester, in die BEM Adam Kaserne in Soest einzogen. Im Laufe der nächsten Monate gestalteten zwei Gefangene einen Dachraum mit eindrucksvollen Malereien künstlerisch zu einer Kapelle aus, die fünf Jahre lang das Zentrum ihres religiösen Lagerlebens wird. In den folgenden Jahren lebten bis zu 5.000 Gefangene in der Kaserne.

Heute ist die Kapelle Bestandteil der Gedenkstätte und Begegnungstätte für französische und deutsche Besucher und gleichzeitig museumspädagogischer Impulsgeber zur kritischen Aufklärungsarbeit über die hiesige NS-Geschichte für die Gegenwart und Zukunft.

Werner Lindner begleitet auf seinem Akkordeon die Sendung live mit typisch französischer Musette-Musik.

 

 

 

 

 

 

 


"Bürgerradio International" im Mai 2015

news Presseberichte in PDF
b44
Auf dem Foto Sitzend von links: Mehmed Tavus, Olga Klimann, Inge Krampe
Stehend: von links: Uli Vedder, Dominik Overmann, Klaus Schubert

 „Sportangebote für Flüchtlingskinder in Soest": zu diesem Thema hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Initiator Mehmet Tavus, die Integrationsbeauftragte der Stadt Soest Olga Klimann und Vertreter von Sportvereinen in seine 85. Sendung „Bürgerradio International "am Sonntag, 3. Mai 2015, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten im Hellweg-Radio eingeladen.

Aufgrund eigener Erfahrungen als "Gastarbeiterkind" möchte Mehrmet Tavus Flüchtllingskindern und -jugendlichen Möglichkeiten zwischen 7 und 16 Jahren bieten, aus ihren Flüchtlingsunterkünften und Containern herauszuholfen, sie sinnvoll zu beschäftigen und Kontakte zu Soester Gleichaltrigen herzustellen. Dank der Unterstützung durch die Integationsbeauftrage Olga Klimann und die Bürgerstiftung Hellweg konnten schnell Kontakte zu Ehrenamtlichen und Vertretern von Sportvereinen hergestellt werden.

Dominik Overmann von den Sportfreunden Soest-Müllingsen erklärte sich schnell bereit, mit seinem Team Fußballkurse anzubieten. Fehlende Sportsachen und Fußballschuhe konnten in einer vereinsinternen Aktion gesammelt und den Kindern und Jugendlichen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Vielleicht bietet sich auch die Möglichkeit, ein mögliches Talent zu entdecken.

Für den Vorsítzenden Uli Vedder von Risse Baskets Soest geht es darum, die Kinder und Jugendlichen zum Spielen zu motivieren und Spaß am Spiel vermitteln. "Wir haben in unserer Mannschaft auch einige Spieler mit Migrationshintergrund, die den Kids geradezu als Vorbild dienen," so Uli Vedder. Als Vertreterin der acht Ehrenamtlichen berichtet Inge Krampe voller Begeisterung von ihren ersten Kontakten mit den Kindern. Sie werden von ihren Flüchtlingsunterkünften zur Sporthalle und zurück begleitet, damit sich Kinder und Eltern keine Sorgen machen müssen. Für die Zukunft sind weitere Sportangebote geplant: Handball beim Soester TV, Leichtathletik mit dem LAZ und Kampfkunst mit dem Team von Erwin Timmers.

"Wir arbeiten gerne an dieser Aufgabe, um den zugereisten Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern eine herzliches Willkommen zu vermitteln," so die Gesprächsteilnehmer übereinstimmend und zufrieden nach ihren ersten Erfahrungen.


"Bürgerradio International" im April 2015

news Presseberichte in PDF
b43
von links Klaus Schubert, Ibou Mbaye und Jan Haurand

„Internationale Kontakte an der Sekundarschule in Wickede": zu diesem Thema hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Schulleiter Jan Haurand und Fachlehrer Ibou Mbyae für Ostersonntag, 5. April 2015, in seine Sendung „Bürgerradio International" nach den 19:00 Uhr-Nachrichten im Hellweg-Radio eingeladen. 

Die im Jahre 2012 neu eingerichtete Sekundarschule setzt besondere Schwerpunke im fremdsprachlichen Bereich. Das Sprachangebot bietet Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Englisch ab Klasse 5, Französisch ab Klasse 6 und Spanisch ab Klasse 8 zu lernen. Hinzu kommen Kontakte mit einer Partnerschule in polnischen Jemielnicha. "Der europäische Gedanke ist für unsere Erziehungsarbeit ganz wichtig," so Jan Haurand. Bei der Suche nach einer Partnerschule sind die Verantwortwortlichen gerade kürzlich in Nordfrankreich erfolgreich gewesen. Besonders hilfreich waren dabei die Kontakte von dem aus dem Senegal stammenden Französischlehrer Ibou Mbaye.

Schwieriger stellt sich die Suche nach einer englischsprachigen Partnerschule, da es sehr schwierig ist, Schulen in England zu einer Partnerschaft zu motivieren. Daher gibt es Überlegungen, eine Schule in Irland oder Schweden zu kontaktieren, in der Englisch eine besondere Bedeutung hat. " Wir sind auf einem guten Weg, unsere Schülerinnen und Schüler auf europäische Qualifikationen vorzubereiten," so Ibou Mbaye, der im Kreis Soest auch als erfolgreicher Jugendfußballtrainer bekannt ist.

 

 


"Bürgerradio International" im Januar 2015

b42
 

„Integration durch Sport beim Lippstädter Turnverein 1848":zu diesem Thema hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die Integrationsbeauftragte Amira Neffati und Vera Kremer für Sonntag, 4. Januar 2015, in seine Sendung „Bürgerradio International" nach den 19:00 Uhr-Nachrichten im Hellweg-Radio eingeladen.

Der Lippstädter Turnverein ist mit über 3.000 Mitgliedern der größte Sportverein im Kreis Soest und „offen für alle diejenigen, die gerne Sport treiben, selbstverständlich auch für alle Migrantinnen und Migranten. Eine gesonderte Statistik hierüber führen wir daher nicht," so die Öffentlichkeitsverantwortliche Vera Kremer.

Als Integrationsbeauftragte ist die aus Tunesien stammende Amira Neffati im Vereinsvorstand Ansprechpartnerin für Migranten. Mit ihrem Vater, der als „Gastarbeiter" nach Deutschland gekommen war, kam sie als Fünfjährige in ein Land mit einer völlig unbekannten Sprache und Kultur. „Sehr früh habe ich mich entschlossen, in diesem Land dazu zu gehören. Ich habe meinen schulischen und beruflichen Abschluss gemacht und bin vor drei Jahren gerne der Einladung des Vereins nachgekommen, mich im Vereinsvorstand für die Migranten einzusetzen", betont Amira Neffati. Interessierten aus mehr als 20 Ländern, vor allem Griechenland, Spanien, Türkei, Kroatien, steht sie gerne zur Verfügung und versucht, ihnen im Verein Ansprechpartner in ihrer Sprache zu vermitteln.

Ein besonderes Anliegen von Amira Neffati ist es, weitere Übungsleiter mit Migrationshintergrund zu gewinnen, die ehrenamtlich im Lippstädter Turnverein tätig werden wollen.

Interessierte können sich über die Homepage des Vereins www.ltv-lippstadt.de melden.


 

"Bürgerradio International" im Dezember 2014

„Bildungspaten für Migrantenkinder an der Pauli-Hauptschule in Soest":zu diesem Thema hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die Gewinner des diesjährigen Integrationspreis beim Kreis Soest für Sonntag, 7. November 2014, in seine Sendung „Bürgerradio International" nach den 19:00 Uhr-Nachrichten im Hellweg-Radio eingeladen.

news Presseberichte in PDF
b40
Vorne: von links: Petra Betten, Rengina Ivanowa, Maria Knappstein
Stehend: Klaus Schubert, Marie Luise Pepinghege

Die zuständige Lehrerin Petra Betten berichtet über das Projekt der Bildungspaten, in dem ehrenamtliche Patinnen und Paten erst kürzlich eingereiste Migrantenkindern Hilfen bei der sprachlichen und gesellschaftlichen Eingliederung helfen.

In einer internationalen Förderklasse mit 22 Schülern aus 16 verschiedenen Ländern sollen die Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 16 Jahren innerhalb von einem Jahr an die deutsche Sprache herangeführt werden, damit sie in einer normalen Klasse erfolgreich am Unterricht teilnehmen können. Diesen Prozess ergänzt die Pauli-Hauptschule durch Bildungspaten.

Durch eine gemeinsame Stadtbesichtigung, den Besuch der Kirmes oder den Gang zur Stadtbibliothek werden Erfahrungen ausgetauscht. Die Mädchen und Jungen lernen ihr neues Umfeld kennen und erweitern auf ganz einfache Weise ihre Deutschkenntnisse. Diese außerunterrichtlichen Erfahrungen ergänzen die intensive schulische Betreuung. Sie stellen keine schulische Nachhilfe dar, sondern sind eine freiwillige Bereicherung des neuen Lebens für die Kinder, die zum Teil erst seit wenigen Tagen oder Wochen in Deutschland sind.

Bildungspatin Maria Knappstein hat ihr Patenkind Rengina Ivanowa, 13 Jahre, aus Bulgarien mitgebracht und berichtet, ebenso wie Marie Luise Pepinghege, begeistert von ihren Erfahrungen, beim Minigolfspielen oder Eis essen.

Groß war daher die Freude über den Gewinn des Integrationspreises zum Thema „Zuhause im Kreis". „Wir haben nur einen großen Wunsch, „so Koordinatorin Petra Betten." Wir suchen noch weitere Patinnen und Paten, denn wir möchten gerne jedem Kind dieser internationalen Klasse eine Begleitperson zur Seite stellen."

Wer Interesse an dieser sozialen Aufgabe hat, kann sich mit der Pauli-Hauptschule in Soest in Verbindung setzen.


"Bürgerradio International" im November 2014

"Integration durch Sport": zu diesem Thema hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest den 1. Vorsitzenden des Sportvereins DJK Grün-Weiß Werl, Günter Korf, für Sonntag, 2. November 2014, in seine Sendung „Bürgerradio International" nach den 19:00 Uhr- Nachrichten im Hellweg-Radio eingeladen.

Presseberichte in PDF

 

 

 

Bei DJK Grün-Weiß Werl sind alle Migranten herzlich willkommen. Es werden keine Sonderkurse für sie veranstaltet, sie machen in den verschiedenen Abteilungen wie Leichtathletik, Volley- oder Basketball einfach mit. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Förderung von Migranten als Übungsleitern, die einen unmittelbaren Kontakt vor allem zu Migrantinnen herstellen und halten können. Die Teilnehmer kommen aus der Türkei, aus Italien, Russland und Portugal und auch einige Kinder stammen aus China. „Sport ist wie Esperanto, Sport spricht alle an," begründet Günter Korf voller Überzeugung sein über 20jähriges Engagement als Vereinsvorsitzender.

Seine Organisationsfähigkeit stellt Günter Korf bei der Grundschul-Olympiade unter Beweis, wenn über 300 Mädchen und Jungen aus Werl und Wickede an sportlichen Wettbewerben teilnehmen. Dabei wird nachdrücklich darauf Wert gelegt, dass Kinder aus vielen Ländern und Kulturen in einen friedlichen Wettbewerb treten.

„ Wir machen kein Programm für Migranten, sondern mit Migranten," so Günter Korf, der bei seinem sportlichen Engagement seine vielfältigen Erfahrungen mit Menschen aus vielen Ländern als Sozialarbeiter in der Justizvollzugsanstalt Werl mit einbringt.


"Bürgerradio International" im September 2014

Presseberichte in PDF

 

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 7. September 2014, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten im Hellweg-Radio, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest den Künstler Mark Brainbridge-Nott aus Soest eingeladen.

In Birmingham geboren, wuchs er in der kleinen Stadt Hereford in Westen Englands auf und besuchte nach seiner Schulzeit zwei Jahre lang ein Kunst-College und eignete sich die theoretischen und praktischen Grundlagen des Zeichnens und der Malerei an. Es folgte eine fast vierjährige Militärzeit, die er weit weg von seiner Heimat verbringen wollte. So kam er zu einem Hubschrauber-Regiment in den Kreis Soest, nach Lohne. Nach der Militärzeit verbrachte er unter anderem zwei Jahre in London und kam 1984 als Zivilist wieder nach Soest zurück. Er machte erste berufliche Erfahrungen mit der Kunst und erstellte für ein englisches Videogeschäft für die zur damaligen Zeit in Soest stationierten britischen Soldaten Karikaturen zur Förderung des Umsatzes. Hinzu kamen Karikaturen für Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland und England. Für den Soester Anzeiger veröffentlichte er Karikaturen zu Soester Themen wie den Bau der Stadthalle oder die Diskussion um die Schließung der Thomä-Schule.

„Es ist als Künstler schwer, Geld zu verdienen. Daher habe ich jahrelang als Fernfahrer für die Bekleidungsindustrie gearbeitet, um mich über Wasser zu halten, „ so Reef Nott, wie sein Künstlername lautet. Fahrtziele waren Tunesien, Marokko oder Spanien. Dabei nutzte er die Zeit, um das Dalí-Museum in Figueras oder den Prado in Madrid zu besuchen.

Seit 2008 engagiert sich Reef Nott in Projektarbeiten wie der sogenannten „Pappstadt". Dieses Konzept bietet das Jugendamt der Stadt Soest Kindern und Jugendlichen in den Sommerferien an und erfreut sich großer Beliebtheit, so dass die Kurse immer schnell ausgebucht sind. Reef Nott arbeitet zusätzlich zu seinen künstlerischen Tätigkeiten als Projektleiter in den Bördewerkstätten des Perthes-Werks in Werl.

Seit Jahren leitet Reef Nott Kinderkurse des Kreiskunstvereins, in diesem Jahr unter dem Thema „Straßenkunst", in dem Kinder, in denen Pappe und Pappmaché die Grundmaterialien sind.

Postkarte Hausflur

Reef Nott spricht über seine „Hausflurgalerie" im Grandweg 37 in Soest, in der in Zusammenarbeit mit Jutta Larsch-Schreiber gerade am Tag dieser Sendung ein Tag der offenen Tür stattfindet.


"Bürgerradio International" im August 2014

Presseberichte in PDF

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 3. August 2014, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten im Hellweg-Radio, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die Studentin Franca Brockmann aus Soest eingeladen. 

Bereits während ihrer Schulzeit an der Hannah-Arndt-Gesamtschule in Soest hat sich Franca Brockmann für Kontakte mit anderen Kulturen, Ländern und ihren Bewohnern interessiert: Schüleraustausche mit Minsk/ Weißrussland, USA und Moldawien. Sie berichtet über die unterschiedlichen Lebensweisen in ihren Gastfamilien, wo sie trotz zum Teil schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen eine beeindruckende Gastfreundschaft erfährt.
Gleichzeitig lernt sie Gewohnheiten und Alltagsleben im eigenen Land, wie zum Beispiel Pünktlichkeit, besonders schätzen.

Unter ihren Mitschülerinnen und -schülern wirbt sie zweimal für eine Hilfsaktion zugunsten von guatemaltekischen Kindern, die im Rahmen eines
Projekts der Jürgen Wahn Stiftung nach Jahren des Müllsammelns und ohne Schulbesuch nun endlich eine Schule besuchen können. Darüber hinaus hat sie erfolgreich zwei Kunstverkaufsstellungen unter dem Titel "Future Art"
organisiert. Sie sprach Kunstlehrer an vier Soester Gymnasien an und motivierte künstlerisch begabte Jugendliche, ein oder mehrere Bilder für eine Kita in Devighat/ Nepal zur Verfügung zu stellen und den wesentlichen Teil des Verkaufserlöses zu spenden.

Im Jahre 2012 wurde sie vom Rotary-Club Soest-Lippstadt für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Mit der Geldprämie plante sie ihre nächste Reise nach Kanada.

Nach dem Abitur startet sie zu einem längeren "Work and Travel"-Aufenthalt nach Australien. Aufgrund der schwierigen Suche nach Arbeitsmöglichkeiten kehrt sie nach einigen Monaten nach Deutschland zurück. Jetzt bereitet sie sich für das kommende Wintersemester auf ihr Studium der "freien Kunst" in Groningen/ Niederlande vor und büffelt zur Zeit eifrig die niederländische Sprache.

"Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung," so Franca Brockmann voll Optimismus.


"Bürgerradio International" im Juli 2014

Presseberichte in PDF

 

 

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 6. Juli 2014, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten im Hellweg-Radio hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Hildegard Lutter und Uwe Beißner beide aus Möhnesee, sowie Mokey Fouad aus Eritrea eingeladen. Thema der Sendung ist das Leben von Asylbewerbern in der Gemeinde Möhnesee.

Die Diplompsychologin Hildegard Lutter und der Architekt Uwe Beißner sprechen über die Situation der Asylbewerber, von der Zuweisung durch die Bezirksregierung in Arnsberg und ihre Unterbringung in der „alten Schule" sowie dem Haus „Am Kirchplatz 4" in Körbecke. Durch das ehrenamtliche Angebot von Deutschkursen werden Ansätze zur Kommunikation untereinander und mit den Ortsbewohnern geschaffen. „Wir möchten hier bleiben, denn in unserer Heimat herrschen Gewalt und Willkür", so Mokey aus Eritrea.

Unter Anleitung von Außenstehenden versuchen die Asylbewerber, die räumlichen Bedingungen ihrer Unterkunft zu verbessern und somit die Bemühungen der Gemeinde, die Gebäude zu sanieren, zu unterstützen. Gleichzeitig tun sie etwas gegen Langeweile und Perspektivlosigkeit in ihrer jetzigen Situation. Konkrete Vorschläge der Gesprächsteilnehmer sollen in Zukunft eine Verbesserung der Lage der Asylbewerber in Körbecke gewährleisten.

 


„Bürgerradio International" im Mai 2014

 b41

In die Mai-Sendung von „Bürgerradio International" hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Ingrid Ostrowski, Vorsitzende des Integrationsausschusses bei der Stadt Werl, und Brigittte Sehmi, Vorsitzende des Integrationsrates der Stadt Soest, eingeladen. Am 25. Mai finden neben den Kommunal- und Bürgermeister-, Kreistags- und Landratswahlen sowohl den Wahlen zum Europaparlament auch die Wahlen zum Integrationsrat in Lippstadt, Soest und Werl statt.
Ingrid Ostrowski und Brigitte Sehmi sprechen über ihre bisherigen Erfahrungen und Erfolge in der Integrationsarbeit auf politischer Ebene. Sie machen sich Gedanken zu Zielen und Schwierigkeiten bei der Integration. Es wird geklärt, wer für die Integrationsratwahlen wahlberechtigt und wer wählbar ist, da es in diesem Bereich einige grundsätzliche Änderungen gegeben hat. Mit diesen Erläuterungen möchten Ostrowski und Sehmi die Wahlbeteiligung nachhaltig erhöhen, da diese bei den letzten Wahlen z. B. in Soest lediglich 16,16 % betrug.
Mit einem Aufruf an alle Wahlberechtigten appellieren Ostrowski und Sehmi, sich an den Wahlen zum Integrationsrat zu beteiligen und auf diese Weise ihre Interessen besser in unserem Gemeinwesen zur Sprache bringen zu können.

Die Sendung wird am Sonntag, 4. Mai 2014, auf Hellweg-Radio nach den 19-Uhr-Nachrichten ausgestrahlt.

 


„Bürgerradio International" im März 2014

 

In seine 75. Sendung „Bürgerradio International" hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Peter Griffith vom White Horse Theatre aus Soest eingeladen. Vor 30 Jahren kam Peter Griffith mit einer Theatertruppe aus Kent nach Deutschland, um in britischen Schulen englisches Theater zu spielen. Der Liebe wegen fand er schließlich den Weg nach Soest. Das White Horse Theatre symbolisiert den Schimmel in der Flagge von Kent und Westfalen.

In 8 verschiedenen Gruppen bietet das White Horse Theatre englischsprachiges Theater für Kinder und Jugendliche. Das Programm reicht vom klassischen Shakespeare-Schauspiel bis zu von Griffith selbst geschriebenen Stücken über soziale und lustige Alltagsthemen. Aufgeführt werden diese Stücke vor allem in Schulen in Deutschland und den Nachbarländern Niederlande, Frankreich, Dänemark und Schweden. Seit 15 Jahren tourt das White Horse Theatre sehr erfolgreich durch Japan und seit letztem Jahr auch in China..

Im In- und Ausland werden so über 400.000 Kinder und Jugendliche erreicht, die auf diese Weise ihre Sprachkompetenz außerschulisch erweitern.

Peter Griffith berichtet über seine weitere Karriere als Bariton-Sänger von englischen Kunstliedern des 20. Jahrhunderts und gibt im Studio Proben seines Könnens.


 

„Bürgerradio International" im Februar 2014 

Presseberichte in PDF

 

 

 

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 02. Februar 2014, um 19:00 Uhr hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Sabina Kocot, Ulrich Meyer Kocot und Yvonne Miranda vom Soest Entwicklungsnetz SEN eingeladen.

Die "Reise nach Germania", "You are welcome" oder "sie wolleneinen Pass?" - zeigen Gegebenheiten aus dem Migranten-Alltag. Die Szenen schildern Lebensgeschichten, Träume und Sehnsüchte, die zu einer persönlichen Herausforderung eines jeden Einzelnen werden, die er im Zusammenwirken mit anderen bewältigen kann oder woran er scheitert. "Wir möchten in Zukunft diese effektvolle Zusammenarbeit mit Migranten und Asylbewerbern fortsetzen", drückt Sabina Kocot ihre Hoffnung auf weitere Community-Theater-Projekt auf europäischer Ebene aus.Thema der sendung ist das zweite Soester Tanztheater Projekt, an dem Asylbewerber, Migranten und Einheimische in act Spielszenen mitwirken.

 


„Bürgerradio International" im Januar 2014

 

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag,12. Januar 2014, um 19:00 Uhr hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Shababuddin Miah und Oliver Schuster vom Werler Verein Madaripur Hilfe e. V. eingeladen. Bereits 1979 kam Shahabuddin Miah aus Bangladesh nach Deutschland, um die Welt zu entdecken und Elektrotechnik zu studieren. Im Jahre 1992 machte er sich selbständig und gründete in Welt ein Dolmetsch- und Übersetzungsbüro. Dabei verlor er nicht sein Heimatdorf Bajitpur aus den Augen. Dort gab und gibt es weder Strom noch Wasser. Vor allem fehlte eine Schule. So gründete er mit Freunden den Madari-Hilfe-Verein, um in Bajitpur eine Grundschule zu bauen. Bangladesh ist mit 160 Mio. Einwohnern und einer Bevölkerungsdichte von 1.066 Personen je Quadratkilometer und mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 455 $ eines der ärmsten Länder der Welt.


2005 wurde in Bajitpur mit Geldern des Werler Vereins eine Grundschule gebaut, wo heute 400 Jungen und Mädchen Lesen, Schreiben und Rechnen lernen. „Bildung verändert nachhaltig, das habe ich selbst erfahren dürfen. Daher möchten wir mithelfen, jungen Menschen aus meinem Land eine Chance für eine bessere Zukunft zu geben," so Shahabuddin Miah.
Die Vorstandsmitglieder Miah und Schuster berichten über ihre Aktivitäten, ihre Erfolge und Schwierigkeiten dieses Projet der Zusammenarbeit nachhaltig fortzusetzen. Als Vertreter der Schulpflegschaft des Marien-Gymnasiums Werl hat Miah Schüler und Lehrer motivieren können, sich in einem Projekt „Vier Schulen in vier Kontinenten" auch für die verstärkt zur Förderung des Bangladesh-Projekt zu eingagieren.

 

 


 

 „Bürgerradio International" im Dezember 2013

Presseberichte

Nach 9 jähriger Schulzeit und vor Studienbeginn wollten sie etwas von der großen Welt kennen lernen. Erst vor wenigen Tagen sind sie aus dem heißen Sambia nach Deutschland zurückgekommen.

 Auf dem Foto von links: Lena Sindermann, Klaus Schubert, Kristina Metzler, Ronja Bigge

"Wir wissen gar nicht, wo wir mit dem Erzählen anfangen sollen. Wir haben so viel erlebt, "so Kristina Metzler.Nach dem Abitur drei Monate zu einem Praktikum nach Sambia: Kristina Metzler, Lena Sindermann (beide aus Soest), Ronja Bigge (Warstein) und Cecilia Guerrero (Bonn) sprechen mit Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest in der Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 01.12.2013, über ihre Motivation und ihre Erfahrungen ihres ersten Aufenthaltes in Sambia.

Ihr Einsatz erfolgte in Projekten der Jürgen Wahn Stiftung zur Förderung von Frauen und Kindern, beim gemeinsamen Kochen, beim Häkeln und Nähen zur Erstellung eigener Kleidung und für den Verkauf, bei Englischunterricht für die Kinder und, gemeinsam mit Ärzten vom lokalen Krankenhaus, in einem Aufklärungsseminar für die Frauen. Denn die Männer lehnten ihre Teilnahme rundweg ab. Mit den Frauen begannen sie ein Gartenbauprojekt, um zu lernen, wie eigenes Gemüse angebaut wird. Und sie brachten den Frauen, die in der Mehrzahl nicht zur Schule gegangen waren, Grundrechenarten bei, damit sie beim Verkauf von Gemüse und Stricksachen auf dem Markt nicht benachteiligt werden.

"Es war für uns eine ganz wichtige Lebenserfahrung, die wir nie vergessen werden," sagt Lena Sindermann voller Zufriedenheit.

Es wird eine interessante Sendung.

 


 

 „Bürgerradio International" im November 2013

Presseberichte

Zum Thema „40 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Bangor/ Wales und Soest" hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Petra Menke-Koerner und Dagny Meyer eingeladen. Dagny Meyer war als Aktive der ersten Stunde bei vielen offiziellen Gesprächen beim Partnerschaftsbeginn dabei und konnte vor wenigen Wochen in Bangor an der offiziellen Feier auf Burg Penrhin Castle dabei sein.


Es werden die vielfältigen Kontakte zwischen Sport- und Gesangsvereinen, zwischen Schulen wie Conrad von Soest-Gymnasium und Hubertus-Schwartz-Berufskolleg mit ihren walisischen Partnern dargestellt. Hieraus entstanden zahlreiche persönliche Kontakte zwischen Menschen aus beiden Städten.


„Die Kontakte zwischen Soest und Bangor sind wirklich lebendig und werden auch in Zukunft bestehen bleiben," davon sind Petra Menke-Koerner und Dagny Meyer überzeugt.

 


„Bürgerradio International" im Oktober 2013

In die Sendung "Bürgerradio International" am Sonntag, 6. 10, 2013, um 19:00 Uhr hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die Integrationsbeauftragte bei der Stadt Soest, Ina Schneider, eingeladen.

Ina Schneider kennt die Probleme von Migranten aus einiger Erfahrung: sie ist in der Nähe vom Schwarzen Meer in Russland geboren und lebt seit über 20 Jahren in Soest. Nach dem Abitur am Archi-Gymnasium hat sie das Studium der Sozialwissenwissenschaften mit dem Schwerpunkt interkulturelle Arbeit in Landau erfolgreich beendet und arbeitet seit Anfang 2013 in ihrem neuen Aufgabenbereich.

Ina Schneider gibt auf der Grundlage ihres eigenen Lebenswegs eine pragmatische Definition von "Integration", die Grundlage ihrer beruflichen Arbeit ist. "Beide Seiten müssen aufeinander zugehen: Migranten und die hiesige Bevölkerung müssen sich bei diesem Prozess gegenseitig unterstützen," so Ina Schneider. Die Integrationsbeauftrage koordiniert bisherige Angebote für Migranten und wird bei ihrer zukünftigen Arbeit die bestehenden Strukturen weiterentwickeln. Besonderer Schwerpunkte sind die Förderung von Sprachententwicklung bei Kindern und Jugendlichen in Kindertagesstätten und Schulen sowie konkrete Hilfen beim Übergang in die berufliche Ausbildung. Besonders wichtig sind ihr Gepräche mit Migrantenselbstorganisationen, um direkte Kontakte herzustellen und zu pflegen. Ina Schneider entwickelt Ideen zu zukünftigen Projekten ihrer Arbeit und lädt Bürgerinnen und Bürger zu Sprechstunden und Internetkontakten ein.

Zu hören ist die Sendung am 6.10. 2013, nach den 19:00 Uhr-Nachrichten auf Hellweg Radio.

 


„Bürgerradio International" im September 2013

Am Sonntag, 1. September 2013, ist um 19:00 Uhr wieder "Bürgerradio International" auf Sendung. Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest hat Dieter Hesse und Galina Nedelcheva vom Kommunalen Integrationszentrum beim Kreis Soest eingeladen.

Im Kreis Soest haben 21,1 % der Einwohner einen Migrationshintergrund, so dass sich die Kreisverwaltung auf verschiedenen Ebenen mit Fragen, Problemen und Lösungen von Integration befasst. Seit 2009 arbeitet bei der Kreisverwaltung Soest ein Integrationsteam, das das Zusammenleben von Migranten und Einheimischen nachdrücklich fördert. Beim Kreis Soest ist seitdem das Projekt „ Zuhause im Kreis Soest" angesiedelt, das Ansprechpartner für alle die im Kreis Soest Zugewanderten gilt.

Seit Dezember 2012 hat der Kreis Soest ein kommunales Integrationszentrum eingerichtet, das im Wesentlichen durch Zuschüsse des Landes NRW gedeckt wird. In Zusammenarbeit mit der Bürgermeisterkonferenz sind die Kommunen in dieses Konzept eingebunden.

„Unser Ziel sind Transparenz unserer Arbeit und die Einrichtung eines Netzwerkes, in das sich Migrantenorganisationen aus dem gesamten Kreis Soest einbinden können, „ so Dieter Hesse zur Zielsetzung. Es wurden vier Handlungsfelder „Bildung und Ausbildung", „Qualifizierung und Beruf", „Migranten im Alter" sowie „Bürgerschaftliches Engagement" formuliert, mit denen sich Kreisverwaltung und Migrantenorganisationen befassen. .

Am 10. 9. 2013 findet in der Stadthalle Soest die 1. Integrationskonferenz im Kreis Soest statt. Dort werden Informationen über das Integrationskonzept des Kreises Soest gegeben und durch Referate von Fachleuten zur Diskussion gestellt. Eingeladen sind alle an Integrationsfragen Interessierte und Betroffene, um die Diskussion über Integration im Kreis fortzusetzen und zu konkretisieren.

Diese Ausgabe von „Bürgerradio International" ist bereits die 70. Sendung, die Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis durchgeführt hat. Hierzu konnte er seit 207 über 150 Personen aus 45 Ländern begrüßen und über Fragen der Integration im Kreis Soest sprechen.


„Bürgerradio International" im August 2013

Am kommenden Sonntag, 4. August 2013, ist um 19:00 Uhr wieder "Bürgerradio International" auf Sendung.

Durch seine Musik mit selbst gemachten Texten ermuntert er die Gesellschaft, das Leben offen und kreativ anzugehen. „Ich bin in einer Ecke, beobachte die Gesellschaft und möchte etwas verändern und verbessern."Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest hat den aus Nigeria stammenden Künstler und Musiker Dilomprizulike eingeladen. Nach seiner Kindheit und dem Kunst-Studium in Nigeria zog er nach Großbritannien, wo er sich in seinem Master-Studium mit der Frage befasste, Schrott und Abfälle des Alltagslebens zu Kunst" zu machen: Aus persönlichen Gründen kam er nach Soest.

Dilomprizulike verwendet Abfall- und Verpackungsprodukte, fügt sie zu neuen Installationen zusammen und ermöglicht veränderte Sichtweisen. „Für mich sind Schrott und Abfall schöne bunte Dinge unseres Lebens und zeigen Spuren unserer Gesellschaft auf", so Dilomprizulike.

Dilomprizulike trommelt und singt live den eigenen Titel: Monkey refuses banana." Er spricht über zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland und berichtet über ein neues Projekt: alte Fahrräder zu Schafen umzugestalten.

„Soest ist jetzt meine Heimat," so der umtriebige international bekannte Künstler, der sein Atelier in der Adam-Kaserne in Soest hat.

 


 

„Bürgerradio International" im Juli 2013

In die Sendung „Bürgerradio International" im Juli 2013 hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest die beiden Studenten Oguzhan Sahin und Ali Daoud eingeladen. Sie sprechen über ihre Familien, die in den 1970er Jahren aus Arbeitsgründen aus der Türkei bzw. als Kriegsflüchtlinge aus dem Libanon in den Kreis Soest gekommen sind und sich hier wohl fühlen. Über den Weg der Hauptschule bzw. die Realschule und eines Berufskollegs haben beide ihre Fachhochschulreife und damit die Studienberechtigung erworben.
Beide studieren an der Fachhochschule Soest „Engineering und Project Management": Oguzhan Sahin sieht seine berufliche Zukunft in einem deutschen Unternehmen, zu dem er bereits während seiner Studienzeit enge Kontakte hält.

Beide verbindet zudem ihr gemeinsames Hobby: Fußballspielen bei der Türkischen Union Lippstadt. Begeisterte Fußballspieler aus 8 Nationen, auch deutsche Spieler, haben in diesem Jahr sogar den Aufstieg in die Kreisklasse C geschafft.

„Sport verbindet und liefert eine gute Vorlage zur Integration," so Ali Daoud. Sie berichten über ihre Freundschaften untereinander, gemeinsame Unternehmungen außerhalb des Spielfelds, wie den Gang über die Soester oder die Lippstädter Kirmes.

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 
Auf dem Foto. V.l. vordere Reihe : Jouhaina El-Houssaine(Libanon), Klaus Schubert, Elena Schmidt
Hintere Reihe: Leylo Al-Fatima(Niederlande), Fatima Ghafour (Libanon), Theona Taschiwili (Georgien)
news  

 Presseberichte in PDF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JoomShaper