Bürgerradio International

 

Vorbemerkung

Im Bürgerradio von Radio Lippeland wird einmal pro Monat die Sendung „Bürgerradio International" ausgestrahlt. Ziel dieser Radiosendung ist die Information über im Kreis Soest lebende Menschen aus anderen Ländern, mit eigenem kulturellem und religiösem Hintergrund, um das gegenseitige Verständnis, den Respekt und die Toleranz zwischen Einheimischen und Personen mit Migrationshintergrund nachhaltig zu fördern und zu gewährleisen.

Gleichzeitig soll bei ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern das Interesse verstärkt werden, sich für ihr Umfeld im Kreis Soest zu öffnen und mehr gemeinsam zu erleben. Die Sendereihe möchte mit Beispielen belegen, wie Einzelpersonen und Gruppen das Gefühl der Mitverantwortung für die Gesellschaft entwickeln und sich für eine nachhaltige Verbesserung des Zusammenlebens engagieren.

Die Sendung „Bürgerradio International" wird im Namen des Internationalen Freundeskreis Soest erstellt. Initiator und Moderator ist Klaus Schubert.

Ziele dieser Sendung sind die Förderung des interkulturellen Dialogs und die Bereitschaft, sich für Personen aus anderen Ländern zu interessieren und sich für ein offenes, tolerantes Miteinander einzusetzen. Gleichzeitig soll bei ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern das Interesse verstärkt werden, sich für ihr Umfeld im Kreis Soest zu öffnen und mehr gemeinsam zu erleben. Die Sendereihe möchte mit Beispielen belegen, wie Einzelpersonen und Gruppen das Gefühl der Mitverantwortung für die Gesellschaft entwickeln und sich für eine nachhaltige Verbesserung des Zusammenlebens engagieren.
Klaus Schubert
Klaus Schubert

 

Sendezeit

„Bürgerradio International" wird jeweils am 1. Sonntag eines Monats von 19:00 bis 20:00 Uhr auf UKW 100,9 MHz,103,9 MHz, 107,3, 107,7 MHz oder im Internet hellwegradio.radio.de gesendet.

"Bürgerradio International" im Dezember 2016

news Presseberichte

b60

Für Sonntag, 4. Dezember 2016, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Josefine Eck aus Lippetal und Nina van den Berg aus Soest in die Sendung „Bürgerradio International" eingeladen. Nach ihrem Abitur am Aldegrever-Gymnasium haben die beiden ein mehrwöchiges Praktikum in einem Projekt der Jürgen Wahn Stiftung in Guatemala absolviert.

In der Casita Amarilla in einem Slumviertel der guatemaltekischen Hauptstadt haben sie nach dem Abitur und vor Beginn eines Studiums haben die beiden Vorschulkinder betreut und ihren beim Erwerb weiterer Sozialerfahrungen geholfen. „Wir haben den Kindern morgens beim Händewaschen und beim Zähneputzen geholfen, denn in vielen Hütten, in den sie mit zahlreichen Geschwistern und ihren Eltern wohnen, gibt es weder Wasser noch Toilette.", so Josefine und Nina übereinstimmend.

Über gemeinsame Brett- und Rollenspiele wurden gesellschaftliche Situationen durchgespielt und den Kindern gezeigt, dass sie über das Gespräch und ohne Streit am meisten erreichen. Sie berichten über weitere Aktionen wie einen Fackellauf am" Tag des Kindes", einen Zoobesuch und das erste Backen von Plätzchen.

Dank zahlreichen Spenden aus Deutschland und ihrer guatemaltekischen Umgebung war es den beiden Praktikantinnen möglich, einige Hütten in dem Slum „Manuel Colom Argueta" mit neuen Baumaterialien gegen Regen und Kälte dicht zu machen.

Als besonderer Höhepunkt überreichten sie im Namen der Jürgen Wahn Stiftung Soest die UN-Friedenstaubei an die lokale Hilfsorganisation CAFNIMA, einer Betreuungseinrichtung für Familien und Kinder von der Mülldeponie.

„Diese Zeit in Guatemala hat uns sehr geprägt und wir werden sicherlich bald wieder über den Atlantik nach Mittelamerika fliegen, um die von uns angestoßenen Projekte weiter zu begleiten", sind sich Josefine und Nina einig.

Die Sendung wird am Sonntag, 4. 12. 2016, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf Hellweg-Radio sowie im Internet über hellweg-radio.de ausgestrahlt.

"Bürgerradio International" im November 2016

news Presseberichte

b61

Für Sonntag, 3. 11. 2016, hat Klaus Schubert vom internationalen Freundeskreis Soest Steffen Brüseke in die Sendung „Bürgerradio International" eingeladen.

Steffen Brüseke aus Soest berichtet über sein Studium zum Bachelor in Wirtschaft und Politik Ostasiens mit besonderem Schwerpunt Japan und japanische Sprache. Nach einer Studienreise durch Japan spricht er Über das Leben im Land der aufgehenden Sonne mit Beispielen zur Wirtschaft, Kultur und Geschichte.

Durch seinen Besuch der Gedenkstätten des Atombombenabwurfs in Hiroshima hat er die Problematik der Japaner zur eigenen jüngeren Vergangenheit in besonders persönlicher Weise erfahren.

Vielfältige Erlebnisse und Begegnungen im Land und in der Hauptstadt Tokio vermitteln ein intensives Bild von Japan.

 

Bürgerradio International" im August 2016

news Presseberichte

b57

Eric Woydte hat 2014 an einem Soester Gymnasium sein Abitur gemacht und als eine Fremdsprache Russisch gelernt.


Zur Zeit studiert er an der russischen Präsidentenakademie in Moskau „Internationale Beziehungen" und hat soeben das zweite Semester abgeschlossen. Neben seinem Studium arbeitet er im Deutschen Haus in Moskau als Repräsentant deutscher Kultur und leitet einen Sprachklub.

Er engagiert sich auf unterschiedlichen Veranstaltungen und Konferenzen mit und baut eine eigene /Informationsplattform zur gegenseitigen Verständigung zwischen Europa (speziell Deutschland) und Russland auf. „Ich bin der Meinung, dass Deutsche und Russen einander sehr nah sind, weshalb es großes Potential zwischen beiden Völkern gibt. Es liegt mir sehr am Herzen, dass, ungeachtet der momentanen politischen Spannungen, die Menschen miteinander reden," so Eric Woydte.

Anschließend hat er sich für einen Internationalen Freiwilligendienst in einer Schule für behinderte Kinder in St. Petersburg/ Russsland gemacht. Nach ungefähr 6 Monaten hat er begonnen, parallel im Goethe Institut angefangen zu arbeiten. Sein Wunsch Russland kennen zu lernen wurde zu dieser Zeit immer größer, ebenso sein Engagement zur Verständigung zwischen Deutschland und Russland. 

"Bürgerradio International" im Juni 2016

b56

Für Sonntag, 5. Juni, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Teilnehmer des Theaterstücks "Neu in Soest" in die nächste Sendung "Bürgerradio International"eingeladen.

Unter der Leitung der Theaterpädagogin Barbara Kiwitt proben zur Zeit Soester und Flüchtlinge für die Uraufführung ihres Theaterstücks "Neu in Soest" am 17. Juni 2016.

Barbara Kiwitt, Anne Schwolle, Lena Werntze und die Flüchtlinge Ibtissam Al-Khatib (Libanon), Rami Khribi (Libanon) und Hussam Hallak (Syrien).

berichten über ihre Erfahrungen des Ankommens in Soest. Anhand von Koffern packen Teilnehmer aus 12 Ländern sie ihre Erlebnisse ihre langen Reise in die Soester Börde aus.

Ein besonderes Problem ist der Einsatz der Sprache. „Das ist die besondere Herausforderung dieses Theaterstücks," so Barbara Kiwitt." Wir möchten uns daher nicht nur in Sprache, sondern vielmehr in Bildern und mit Emotionen ausdrücken."

Die Flüchtlinge berichten von ihren ersten Erfahrungen in Soest, die Gefühle angesichts der zahlreichen Kirchtürme und die Sauberkeit und Ordnung in der Stadt.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Sonntag, 5. Juni 2016, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf Hellweg-Radio.

Bürgerradio International" im April 2016

news Presseberichte

b55

Auf dem Foto von links: Nils Sindermann, Sabina Kokot, Klaus Schubert, Elke Schmücker, Lukas Werntze

Für den Sonntag, 1. Mai, hat Klaus Schubert vom Internationalen Freundeskreis Soest Elke Schmücker und Sabina Kokot vom Circus Balloni in die nächste Sendung "Bürgerradio International" eingeladen. Sie berichten zusammen mit den Jugendlichen Nils Sindermann und Lukas Werntze über ihre Reise nach Israel, die als Gegenbesuch der Jugendgruppe "Body Percussion" aus Kiryat Ono im August des vergangenen Jahres in Soest vom Circuszentrum Balloni durchgeführt wurde.

"Wir wollten dazu beitragn, Vorurteile zwischen Deutschen und Israelis abzubauen und das gegenseitige Verständnis zu stärken," so Elke Schmücker.

Die 10 Jugendlichen waren jeweils zu zweit in jüdischen Familien untergebracht und lernten so viel über die persönlichen Lebensverhältnisse ihrer Austauschpartner. Besondere Höhepunkte waren ein gemeinsamer öffentlicher Auftritt beider Gruppen sowie der Besuch der Holocaust-Gedenkstätte "Yad Vashem" in Jerusalem.

"Gerne möchten wir weitere Kontakte mit ausländischen Partnern durchführen," versichert die Theaterpädadogin Sabina Kokot. Der nächste Antrag auf Unterstützung durch den Landesjugendplan ist gestellt.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Sonntag, 1. Mai, nach den 19:00-Uhr-Nachrichten auf Hellweg-Radio.

Weitere Beiträge...

Seite 7 von 12

JoomShaper